GmG # 773

GmG Wöchentliches Bulletin # 773

 

27.10.2017 

 

 

 

Was denkst du?

DIE ZWEITE ANTWORT AUF DIE 21 FRAGEN

 

 

 

Eine Anmerkung von Neale

 

 

Meine lieben Freunde,

 

Ich sprach am Ende meines letzten Beitrages hier an der Stelle davon, dass ich in den vor uns liegenden Wochen Antworten auf „Meine 21 Anfragen“ geben wollte. Also fange ich nun damit an.

 

Die Fragen: Haben unsere Gedanken mit dem Erschaffen oder Erzeugen unserer Realität etwas zu tun? Gibt es so etwas wie ein kollektives Bewusstsein? Gibt es so eine Sache überhaupt wie „Bewusstsein“ – sei es kollektiv, sei es individuell?

 

NDW’s Antwort: Ja, ja, und ja.

 

 Ich sollte im eigentlichen hier aufhören, aber meinem Empfinden nach verdienen derart simple Antworten ein wenig Erläuterung. Also demnach …

 

 Ich erlebe Gedanken als Energie. Genau gesagt, ich begreife sie, dass sie Energieübertragungen darstellen. Energie-Projektionen. Energie-Transfers. Energie-Austausche.

 

 Meinem Gewahren nach ist alles am Leben Energie. Nichts mehr, und nichts weniger. Es ist mein ferneres Gewahrsein, dass Energie nicht bloß das fundamentale Element des Lebens darstellt, sondern auch, dass sie auf sich selber einwirkt. Energie hat durch die Prozesse der Energie Selber Wirkung auf Energie.

 

 Ich sehe einen jeden Ausdruck des Lebens als schier einen Austausch, oder als einen Transfer, von Energie zwischen den unzählbaren Partikeln von Energie, welche existieren, von denen ein jedes in der Form von Schwingungen oder Oszillationen, welche „Wellen“ ausschicken, Energie abgibt, einem Teich gleich, der Kräuselungen ausschickt, sobald seine Oberfläche erbebt.

 

 Unsere Gedanken sind ein Wackeln der Oberfläche des Universums. Sie senden Kräuselungen aus, welche ihre Wirkung (um es metaphorisch zu sagen) auf den gesamten Teich zeitigen. Oder, wenn ihr so mögt, auf das gesamte Quantenfeld (um es wissenschaftlich zu sagen).

 

 Mein Leben hat mir aufgewiesen, dass gewisse Arten von Gedanken gewisse Arten von Energie hervorbringen, was ich als das Erzeugen von bestimmten Arten von Kräuselungen in dem Windschatten des kollektiven Bewusstseins beschreiben möchte. Der Rev. Dr. Norman Vincent Peale veröffentlichte im Jahr 1952 ein Buch über diese Thematik, mit dem Titel 'The Power of Positive Thinking', und der französische Psychologe und Pharmazist Émile Coupé beschrieb, Jahre früher, einen Prozess, den er als 'optimistische Autosuggestion' bezeichnete.

 

 Es ist zu vielem anderem Niederschreiben und Unterweisen, welches diesem Thema gewidmet war, gekommen, darunter ist ein bahnbrechendes Buch zu finden, ‚As a Man Thinketh‘ von James Allen (1903), ‚The Law of Attraction‘ von Esther und Jerry Hicks (2006), ‚The Secret‘ von Rhonda Byrne (2006), ‚Pseudo-cybernetrics‘ von Maxwell Maltz (1960), ‚ Essays of Ralph Waldo Emerson‘, erste Ausgabe, (1841), ‚Philosophical Conceptions and Practical Results‘ von William James (1898), und andere.

 

 (Ich verdanke diese Liste dem Autor Mitch Horowitz, der dazu in seinem 2014 erschienenen Buch ‚One Simple Idea: How Positive Thinking Reshaped Modern Life' erklärte, dass „positives Denken zugleich die am weitesten gut aufgenommene und die am häufigsten geschmähte Philosophie in Amerika gewesen ist“. Das Buch hat die uralte Frage - Funktioniert es? - zum Inhalt, und es besagt, dass es aufweist: ja, positives Denken ist in der Lage, die Welt zu ändern.)

 

 Sofern mir nicht mein eigenes Leben die Kraft und Wirksamkeit des Denkens (im Übrigen des positiven wie des negativen Denkens) veranschaulicht hätte, würde ich nicht einen solch großen Wert auf das alles legen – trotz der Gegebenheit, dass Gespräche mit Gott Wert darauf legt.

 

 Die 3000 Seiten des Dialogs bieten eine eigentliche Abhandlung über Energie, welche auf Energie einwirkt, dar, über Energie, welche auf eine jede fühlende Entität im Kosmos einwirkt, und dabei eine Quelle solchen Anstoßes – individuell wie auch kollektiv – darstellt. Freilich hatte ich es in meinem eigenen Leben zu erproben, und hatte ich behauptete und bestätigende Resultate zu erkennen gehabt, bevor ich willens gewesen war, Fokussiertes und Beabsichtigtes Denken als eine dynamische Kraft und als ein schöpferisches Werkzeug mir zu eigen zu machen und anzunehmen.

 

 Ich habe derartige Resultate, aber und abermals, zu sehen bekommen. Ich sehe unsere Welt als Ganzes, desgleichen, als einen hervorstechenden Nachweis der Kraft des kollektiven Bewusstseins – und des Bedarfs, jenes Gruppenbewusstsein zu heben und umzuwandeln, sofern wir je in der Erfahrung der Menschheit von sich selber einen wirklichen Wandel zu sehen bekommen möchten.

 

 Mein Gewahren und Verständnis davon ist inConversations with God: Book 4 - Awaken the Species‘ bedeutend bekräftigt und untermauert worden, dem neuesten Dialog mit der Gottheit, gerade erst im vergangenen März erschienen. In meinem Geist existiert nunmehr keine Frage mehr bezüglich dessen, dass das Ding, was wir „Bewusstsein“ nennen, existiert. Ich denke, es ist ein dreisilbiges Wort, was Bezug nimmt auf die Ansammlung von Energiepartikeln, die dank ihrer Ähnlichkeit untereinander magnetisiert sind, sowohl Einzelne wie Kollektive im gesamten Kosmos umringend, und die eine direkte Auswirkung auf das Milieu haben, in dem jene Partikel am Schwimmen sind.

 

 Ich könnte selbstverständlich bei alledem falsch liegen. Es ist ausschließlich mein eigenes Verständnis. Die Reise im Leben handelt um das Erreichen des eigenen Verständnisses, handelt davon, zu seinen eigenen Folgerungen zu gelangen, aus seinem eigenen Gewahren heraus zu handeln, und seine eigenen Überzeugungen zum Ausdruck zu bringen. Ich bin mir sicher, dass ich euch nicht den Rat zu erteilen habe, mir aufs Wort zu glauben.

 

In Liebe,

 

Neale.

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

P.S.: Fühlt euch frei, diese Ausgabe des Wöchentlichen Bulletins an alle Freunde weiterzuleiten. Womöglich ist es jenen danach, mehr darüber in Erfahrung zu bringen und sich zur Subskription zu melden – welche, wie euch ja bekannt ist, kostenfrei ist. Gebt ihnen also eine Chance, sich über diese wundervolle Publikation über GmG kundig zu machen, die jede Woche publiziert wird! Sendet sie an einen Freund, an eine Freundin!

 

Zur Subskription geht es hier …

 

http://cwg.org/index.php?page=email_signup

 

Über die Jahre sind das Wöchentliche Bulletin und seine Artikel, wie sie Neale Donald Walsch niedergeschrieben hat, in den E-Mail-Postfächern tausender Leser rund um die Welt zu einem Favoriten geraten. Wir freuen uns, zusätzlich zu den neuesten Artikeln von Neale, an dieser Stelle gelegentlich eine Auswahl aus den besten seiner zurückliegenden schriftlichen Äußerungen für diese vorliegende Veröffentlichung zu präsentieren. Wir sähen es ungerne, wenn sich die vielen Leute diesen oder jenen Beitrag davon entgehen ließen, Bemerkungen, die uns den Weg weisen, wie GmG in unserem täglichen Leben anzuwenden ist. Handelt es sich nun um eine neue Vorlage oder um einen Zugabe-Abdruck – wir vertrauen darauf, dass ihr von diesen Niederschriften aus der Feder des Mannes, der uns Gespräche mit Gott überbrachte, trefflichen Nutzen erlangt.

 

= = = = = = = = = = = = = = 

= = = = = = = = = = = = = = 

 

 

… Briefe an Neale ...

 

Höre nichts Schlimmes, sprich nichts Schlimmes, sieh nichts Schlimmes ...

 

Leserfrage:

Kürzlich hast du auf deiner Facebook-Seite folgenden Beitrag eingestellt: „Wir müssen heute unsere Aufmerksamkeit auf die Vorkommnisse in unserer Welt richten. Sie erfordern unser Hauptaugenmerk, und wir können die täglichen Traumata des Lebens auf der Erde nicht ignorieren, während wir uns auf die Suche nach höherer spiritueller Wahrheit und edlerem Sinn begeben und sie erkunden.“

 

Gleichwohl möchte ich dich bescheiden bitten, auf jenen Beitrag näher einzugehen, unter Bezugnahme auf die emotionale Reise, von der das Bewusstsein Abraham, das Bewusstsein von Abraham-Hicks, spricht.

 

Insbesondere hat Esther Hicks kürzlich eine Botschaft von Abraham übermittelt, die besagt: „Es sollte nur über ein Thema geredet werden, sofern euch das Durchsprechen ein besseres Gefühl verschafft. Es ist wertlos, es ist immer wertlos, etwas voranzutreiben oder zu bereden, was sich nicht gut anfühlt, da dies jenes in deiner Schwingung neuerlich aktiviert; es artet zu einem weiteren Punkt deines Hauptaugenmerks aus, sodass du weniger eindeutig wirst. Anders ausgedrückt, sobald du dich auf die Probleme Anderer konzentrierst, schmälerst du deine Befähigung, jenen Menschen behilflich zu sein.

 

Die Leute glauben, wir hätten uns auf das Problem zu bündeln, um eine Lösung zu finden. Und wir sagen, es wird keine Lösung zum Vorschein kommen – sie wird niemals beflügelt werden; du wirst sie nicht zu Gesicht bekommen, und du bist nie imstande, ihr Raum zuzuteilen oder sie zu erlangen – von deinem Ort her, bei dem es dir darum zu tun ist, dich auf das Problem scharf zu stellen. Das sind zwei gänzlich unterschiedliche Schwingungen. Falls du jemanden hast, bei dem viele Dinge schief laufen, und bei dem eine Sache gut läuft, dann schlage die Trommel davon, was gut läuft, und lasse dies deinen Punkt der Aufmerksamkeit ausmachen. Falls du dich auf deren Probleme scharfstellst, erzielst du Schwingungsharmonie mit etwas anderem als der Quelle, die dir Lösungen zuspielt.“

 

Für mich ist da eine Gegensätzlichkeit zwischen den beiden Erklärungen im Spiel – welche zweifelsohne auf eine größere Wahrheit hinweist. Ich hätte es deswegen sehr, sehr gerne, wenn du dich fernerhin über diesen augenscheinlichen Widerspruch ausließest. 

 

Mit Liebe und Respekt, Jaime

 NEALE ANTWORTET

Liebe Jaime … Wie kannst du einem anderen Menschen helfen, einem geliebten Nahestehenden helfen, sagen wir mal …. jemandem … bei einem Problem helfen, was er hat - sofern du nicht einmal darüber reden kannst?

 

. . . . .

 

ARZT: Wie sieht es aus, was ist das Problem?

PATIENT: Ich kann darüber nicht reden.

ARZT: Na gut, dann ist es so, weil ich ja ebenfalls darüber nicht reden kann. Von meiner Stelle her, der ich mich mit dem Problem befasse, wird keine Lösung zutage kommen. Was also ist die eine Sache, die bei Ihnen gut läuft?

PATIENT: Also, meine Augen sind gut, ich kann gut sehen.

ARZT: Großartig! Das ist fantastisch.

PATIENT: Aber deswegen bin ich nicht hierhergekommen. Das behelligt mich nicht.

ARZT: Was quält Sie denn nun?

PATIENT: Darüber rede ich nicht.

ARZT: Oh, Entschuldigung. Das habe ich ja ganz vergessen …

 

. . . . .

 

DER POLIZIST AM EINGANGS-SCHALTER: Sechster Polizeibezirk, Sgt. Snyder am Apparat. Wie kann ich Ihnen helfen?

DER ANRUFER: Das kann ich Ihnen nicht sagen. Ich kann meine Aufmerksamkeit auf das Problem nicht richten. Aber mit Sicherheit käme es mir sehr gelegen, wenn ich jetzt eben im Augenblick eine Funkstreife hier um mich hätte.

 

. . . . .

 

KOMMENTATOR IN DEN FERNSEHNACHRICHTEN: Tausende Menschen sind in Japan von dem Tsunami betroffen, und das Internationale Rote Kreuz bittet dringend um Hilfe … Decken, Lebensmittel, Medizin, die eingeflogen werden sollen … uups, tut mir leid, Leute … das hätten Sie nicht hören sollen. Ich habe darüber keine Nachrichten übermittelt. Vergessen Sie, was ich sagte. Konzentriert euch nicht auf das Problem. Schickt keine Decken, Kleidung und Medikamente oder irgendwelche Hilfe. Vergessen Sie, was ich gesagt habe.

 

Hier ist NBC – NBad Comments Television – Programmende ….

 

. . . . .

 

Jaime … wie in aller Welt kannst du und wie kann ich je DIESE Sache bereden, sofern wir uns nicht auf etwas bündeln, außer, wir stellen unsere Aufmerksamkeit darauf, was schlechthin soeben vonstatten geht, scharf????

 

Die Sache ist abgeschlossen.

Mit Umarmen ...

 Neale

 

= = = = = = = = = = = = = = 

 

ANMERKUNG: Wenn du gerne einen Brief an den Herausgeber dieses Bulletins schreiben möchtest, dann sende schlicht eine E-Mail an 

 

Neale [at] NealeDonaldWalsch [dot] com

 

mit der Angabe in der Betreffzeile „Letter to the Editor“. - In dieser vorliegenden Rubrik ['Briefe an den Herausgeber'] zieht Neale gelegentlich Mitteilungen, herrührend aus anderen Quellen, heran.

 

= = = = = = = = = = = = = = 

= = = = = = = = = = = = = = 

 

 

Kurzmitteilungen

 

[Es folgen Schilderungen und Ankündigungen …]

 

> für den jährlich stattfindenden JAHRESEND-Retreat

> für einen neuen Online-Kurs über „Richtig leben herausfinden“

> für das soeben neu erschienene Buch N.D. Walsch's ... „CwG vol. 4 – Awaken the Species

 

= = = = = = = = = = = = = = 

= = = = = = = = = = = = = = 

 

Quelle: CwG Weekly Bulletin # 773 [27.10.2017] ~ Übersetzung: Theophil Balz [28.10.2017] 

= = = = = = = = = = = = = = = 

 

Das engl. Original steht unter 

http://cwg.org/index.php?b=773

 

 

Die 

~ übersetzten Bulletins der letzten Jahre (jeweils als PDF-Datei herunterzuladen), 

~ die kostenlosen E-books von ND Walsch, 

~ sein Internet-Tagebuch (Blog; selektiv), 

~ Möglichkeiten, in einem Wort-Register nachzuschlagen, und manches Andere, 

sind gesammelt erreichbar unter 

 

www.gmg-materialien.de

 

ND Walsch lädt uns ausdrücklich dazu herbei, an seinem Leben teilzuhaben - und uns gegenseitig an unserem Leben teilhaben zu lassen. 

 

»Geh mit mir, sage ich, und ich werde versuchen, dir beizustehen dabei, dich aufs Neue wiederzuerschaffen, auch dann, indes ich dich darum ersuche, mir dabei zur Seite zu stehen, das Gleiche zu tun. Lasst uns unsere Futurologie zusammen gemeinsam erschaffen« [GmG Wö. Bulletin # 239].

 

= = = = = = = 

 

Weitere verwandte Webseiten sind: 

 

www.gespraechemitgott.org

www.humanitysteam.ch

www.humanitysteam.de

 

= = = = = = = 

 

IN EIGENER SACHE ..... 

 

Liebe Freunde, 

 

die Mutter-Organisation, die »CwG Foundation«, benötigt in regelmäßiger Weise einen Mittelzufluss. In einer Extra-Mail vom 1.4.06 habe ich mich an Euch gewandt und dort dargelegt, welche Vorschläge ich für unsere gemeinsame Situation, auch für diejenige der Übersetzer und anderer Mitwirkender in Dtld., unterbreite. 

 

Hier kurzgemacht .... wir erbitten mtl. 4 Euro für das Bulletin. Die Hälfte geht per Monat in die USA, die andere Hälfte verbleibt in Dtld. zu den in der E-Mail aufgeführten Zwecken. Wir würden uns freuen, wenn wir gemeinsam auf einer Grundlage weitermachen könnten, die uns allen guttut und uns in ergänzender Verschiedenartigkeit füreinander wohlstellt. 

 

Liebe Grüße 

Theophil 

 

= = = = = = 

= = = = = = 

 

Theophil Balz ~ Heidering 11 ~ D 49324 Melle ~ theophil [dot] balz [at] web [dot] de

 

= = = = = = = = = 

 

Ich habe ein Extra-Konto eingerichtet. [Da wir kein Verein sind, ist es nur möglich, das Konto auf einen Privat-Namen laufen zu lassen.] 

 

Theophil Balz ~ »TUFUNZANE« 

Kto. Nr.: 134023 

Kreissparkasse Melle 

BLZ 26552286 

Kennwort: »Bulletin« 

Für Überweisungen vom Ausland:

- SWIFT: NOLADE21MEL 

- IBAN-Nummer: DE73 2655 2286 0000 1340 23 

 

Notwendiges Kennwort auf dem Überweisungsformular: "BULLETIN" 

 

= = = = = = = 

Anmerkung: »Tufunzane« (kisuaheli) heißt: 

»Lasst uns zusammenkommen und uns gegenseitig anleiten und unterweisen.« 

 

= = = = = = =

AnhangGröße
gmg_773.pdf133.1 KB