GmG # 775

GmG Wöchentliches Bulletin # 775

 

10.11.2017

 

 

 

Was denkst du dazu?

HIER MEINE NÄCHSTE ANTWORT AUF DIE FASZINIERENDEN, HIER GESTELLTEN FRAGEN

 

 

 

Eine Anmerkung von Neale 

 

 

Meine lieben Freunde,

 

 

Kürzlich stellte ich hier eine Reihe von Fragen ein, die, wenn wir sie für den Rest unseres Lebens einem jeden Menschen, dem wir begegnen, stellen würden, meinem Empfinden nach etwas ungemein Faszinierendes darstellen. Ich habe versprochen, ich würde selber jene Fragen beantworten – selbst obschon die meisten Besucher auf dieser Webseite bereits kennen, wie meine Antworten auf sie ausfallen werden – einfach nur damit sie einmal niedergeschrieben sind.

 

Hier nun weitere Antworten meinerseits auf jene Fragen.

 

Gibt es so etwas wie die menschliche Seele? (Ich beantwortete dies in meinem letzten Eintrag hier an der Stelle, dementsprechend mache ich nun weiter bei dieser fortlaufenden Erkundung.) Falls nicht, sind Menschen einfach zweiteilige Seinswesen, aus einem Leib und Geist zusammengestzt, und nichts mehr? Innerhalb jenes Kontextes - sofern wir dies für zutreffend halten, wie heißt da der beste, der fruchtbarste, der erfüllendste, der freudigste Weg, unser Leben zu leben? Gibt es irgendeinen Grund, sich auf eine bestimmte Weise zu verhalten, anders als schier die Strafen und Konsequenzen des bürgerlichen Gesetzes oder der Missbilligung unserer Freunde, Verwandten und Kollegen zu vermeiden?

 

 

Ich glaube, dass Menschenwesen mehr als zweiteilige Wesen sind, zusammengesetzt aus Leib und Geist. Lasst uns aber einmal, um der Erörterung willen, davon ausgehen, wir seien so. Was wäre, alsdann, der beste, der fruchtbarste, der erfüllendste, der freudigste Weg, unser Leben zu leben?

 

Ich möchte mir niemals anmaßen, jene Frage für irgend jemanden sonst zu beantworten. Eine jede Person hat sie für sich selbst zu entscheiden, das ist ganz offensichtlich, und deren Antwort fiele ungemein persönlich aus.

 

Für mich ist die Antwort in Gespräche mit Gott aufgefunden. Dort wurde mir gesagt: „Dein Leben handelt nicht von dir. Es handelt von jedem Menschen, dessen Leben du berührst, und von der Art und Weise, in der du jenes berührst.“

 

Ich bin zu dem Verständnis gelangt, dass dies bedeutet - mein Leben geht nicht um das „lokale“ Ich, oder um das „kleine“ Ich – nicht um jenen Teil von mir, der als die Person gekennzeichnet wird, die ich jeden Tag im Spiegel anschaue. Es geht um all die anderen „kleinen Ich’s“, welche die Erde zieren. Oder, wenn ihr so mögt, es geht um das „universelle“ Ich, oder um das „große“ Ich – um den Teil von mir, welcher Eins mit allem und jedem ist, und welcher den Beschluss fasst, dies zum Ausdruck zu bringen, es somit in meiner Erfahrung zu erkennen.

 

Selbst dann wenn das Letztgesagte Dinge sind, die ich mir vorstelle, kann ich mir nicht einen besseren, fruchtbareren, erfüllenderen und freudigeren Weg zu leben vorstellen. Betrüblicherweise bekam ich dies nicht zu erkennen, bevor ich in den Fünfzigern angelangt war. Und selbst danach habe ich es nicht annähernd so viel praktiziert, wie ich es möchte. Zum wenigsten aber bin ich mir jetzt darüber im Klaren, was für mich der Pfad zum wahren Glücklichsein darstellt, und ich bin besser darin, als jemals zuvor, bevor ich den Pfad eingeschlagen habe.

 

Die nächste Frage, die ich mir zur Betrachtung stellte … Gibt es irgend einen Grund, sich auf eine bestimmte Weise zu verhalten, anders als schier die Strafen und Konsequenzen des bürgerlichen Gesetzes oder der Missbilligung unserer Freunde, Verwandten und Kollegen zu umgehen?

 

Für mich geht die Antwort über das schlichte „Sich-Selbst-Bessern“ hinaus, was im Eigentlichen ein alleiniger und solitärer Verfolg ist, und sie geht überdies über das Bestreben hinaus, welches die meisten von uns an sich haben, unser „bestes Selbst“ für Andere zu sein. Was mich angeht, hat „der Beweggrund, sich auf eine bestimmte Weise zu verhalten“, mit der Evolution meiner Spezies zu tun. Meinem Empfinden nach geht es dabei um ein wirklich bedeutungsvolles Unterfangen, dem es sich zu verschreiben gehört – und ich fühlte mich seit der Lektüre von ‚Conversations with God: Book 4 - Awaken the Species’ nachdrücklich mit diesem Beweggrund verbunden.

 

Der neueste Text in der GmG-Serie von Büchern, gerade mal vor sieben Monaten veröffentlicht, gibt uns zu verstehen, dass nunmehr für unser Vorankommen als eine Art oder als eine Gattung von fühlenden Seinswesen die perfekte Zeit da ist. Wir haben dafür, dass dies geschieht, nicht mehr über Jahrhunderte und Jahrtausende der evolutionären Anpassung inmitten unserer Spezies länger zu warten. Wir können dieser Tage „Anpassung“ gegen den ungemein schnelleren – den unglaublich raschen – Prozess der „Imitation“ eintauschen. Sobald Adaption durch Imitation als unser evolutionärer Treiber ersetzt worden ist, sind wir in der Lage, innerhalb von Jahren und Jahrzehnten, nicht von Jahrhunderten und Jahrtausenden, die Kritische Masse und die spezies-weite wunderbare Wandlung zu erzielen.

 

Demnach heißt für uns das Mittel, uns in unserer Evolution jetzt im Augenblick voranzubewegen, das, dass sich ein jeder von uns selber ausersieht; dass er spricht: „Ich möchte derjenige unter jenen sein, der eine Botschaft von Wer Wir Wirklich Sind an jedermann, dessen Leben ich berühre, schickt, und der dabei einen Kräuselung-im-Wasser-Effekt erzeugt und hervorbringt.“

 

Meint nicht, nicht dies schon habe etliche Auswirkung, denn die Wirkung ist da. Die einzige Frage ist nicht diejenige, ob gewöhnliche Menschen dies zu tun vermögen. Die Frage ist die - „Was soll die Idee sein, welche sie vorantreibt?“ Wie sollen die Verständnisse lauten, mit denen die Menschheit, kollektivermaßen, alsdann in vollem Einvernehmen einhergeht?

 

Ist es möglich, dass es etwas gibt, was wir über Gott, über das Leben und über uns selbst nicht gänzlich begreifen, … das, wenn wir es verstünden, alles verwandeln könnte? Dies ist die Frage der Stunde. Wenn ihr euch also derzeit die Frage stellt, in welche Richtung wir uns begeben sollten, möchte ich sagen, dass die Richtung, die die Menschheit nun geladen ist einzunehmen, die ist, die das Beantworten dieser Frage vorgibt.

 

Gibt es etwas, was wir über Gott, über das Leben und über uns selbst nicht voll begreifen, das, wenn wir es verstünden, alles ändern könnte? Sofern es solches gäbe, wie lautet es, und wie sieht es aus, es zu verkörpern, es sich anzueignen, ein Muster jener neuen Idee zu sein?

 

Jeder spirituelle Meister, der auf dem Antlitz der Erde gewandelt ist, hat jene Frage mit einem lautstarken „Ja“ beantwortet, und danach durch das Ausleben seines eigenen Lebens veranschaulicht, was wir für nützlich befinden können würden, es deutlicher zu begreifen und durchzuführen. Alle von uns haben also eine gute Gelegenheit dazu, dies zu tun. Alle von uns. Indem wir schlicht und einfach sagen: „Ich küre und erwähle mich selber.“

 

Ach, übrigens, jene, die ein Interesse daran haben, sich in diesem Prozess zu engagieren, können die Webseite aufrufen: IHaveSelfSelected.com . Dies ist eine sehr schlichte Internetseite, welche den Menschen eine Gelegenheit verschafft, sich mit Anderen rund um die Welt, die zum Ausdruck bringen: „Ich bin ganz mit dabei“, zusammenzutun.

 

Die Hoffnung und die Idee unterdessen ist es, einen Jeden, dessen Leben wir berühren, einzuladen und zu ermutigen, sein eigenes spirituelles Erbe freudig entgegenzunehmen und seine Wahre Natur bereitwillig aufzugreifen.

 

 

In Liebe,

 

Neale.

 

Ein „P.S.“ an unsere Leser des Wöchentlichen Bulletins … sofern du dich nicht regelmäßig bei CWGConnect einloggst, und sofern du es für nützlich hältst, mit dem GmG-Material in engem Kontakt zu bleiben, wirst du es unter Umständen großartig finden, mit den Gespräche mit Gott-Botschaften auf diese Weise tief verbunden zu bleiben. Gehe einfach zu www.nealedonaldwalsch.com und klicke auf CWGConnect. Es ist ein unfassbar gutes Hilfsmittel, und bietet Einem jeden Tag, sieben Tage die Woche, etwas Neues aus GmG.

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

P.S.: Fühlt euch frei, diese Ausgabe des Wöchentlichen Bulletins an alle Freunde weiterzuleiten. Womöglich ist es jenen danach, mehr darüber in Erfahrung zu bringen und sich zur Subskription zu melden – welche, wie euch ja bekannt ist, kostenfrei ist. Gebt ihnen also eine Chance, sich über diese wundervolle Publikation über GmG kundig zu machen, die jede Woche publiziert wird! Sendet sie an einen Freund, an eine Freundin!

 

Zur Subskription geht es hier …

 

http://cwg.org/index.php?page=email_signup

 

Über die Jahre sind das Wöchentliche Bulletin und seine Artikel, wie sie Neale Donald Walsch niedergeschrieben hat, in den E-Mail-Postfächern tausender Leser rund um die Welt zu einem Favoriten geraten. Wir freuen uns, zusätzlich zu den neuesten Artikeln von Neale, an dieser Stelle gelegentlich eine Auswahl aus den besten seiner zurückliegenden schriftlichen Äußerungen für diese vorliegende Veröffentlichung zu präsentieren. Wir sähen es ungerne, wenn sich die vielen Leute diesen oder jenen Beitrag davon entgehen ließen, Bemerkungen, die uns den Weg weisen, wie GmG in unserem täglichen Leben anzuwenden ist. Handelt es sich nun um eine neue Vorlage oder um einen Zugabe-Abdruck – wir vertrauen darauf, dass ihr von diesen Niederschriften aus der Feder des Mannes, der uns Gespräche mit Gott überbrachte, trefflichen Nutzen erlangt.

 

= = = = = = = = = = = = = = 

= = = = = = = = = = = = = = 

 

 

… Briefe an Neale ...

 

Die Seele existiert an mehr als an einer Stelle!

 

Leserfrage:

Lieber Neale … Sofern wir reinkarniert sind, wie können uns dann unsere nahen Angehörigen, sobald wir sterben, in Empfang nehmen und geleiten? Ein liebreicher Freund.

 NEALE ANTWORTET

Lieber „Liebreicher“ - Deine Frage geht von der Voraussetzung aus, dass die Seele einzig an einer einzigen Stelle zu einem einzigen Zeitpunkt existiert. Aber Gespräche mit Gott gibt uns zu verstehen, dass die Seele zu einem einzigen Zeitpunkt an mehr als einer einzigen Stelle existieren kann und existiert.

 

Zeit und Raum sind, in der Tat, Illusionen - GmG gemäß. Ich bin mir alsdann im Klaren, dass mir, ganz praktisch gesprochen, die Seele meiner Mutter jetzt im Augenblick Wegweisung bieten kann, und dass sie in dem Moment meines Todes zugegen sein wird, selbst obschon ihre Seele sich womöglich als eine andere Person reinkarniert haben mag. Die Seele ist ungemein umfassender, als wir es im allgemeinen denken, und sie existiert simultan in etlichen Partien an etlichen Stellen - so wie ich es verstehe.

 

Liebe Grüße,

 Neale

 

= = = = = = = = = = = = = = 

 

ANMERKUNG: Wenn du gerne einen Brief an den Herausgeber dieses Bulletins schreiben möchtest, dann sende schlicht eine E-Mail an 

 

Neale [at] NealeDonaldWalsch [dot] com

 

mit der Angabe in der Betreffzeile „Letter to the Editor“. - In dieser vorliegenden Rubrik ['Briefe an den Herausgeber'] zieht Neale gelegentlich Mitteilungen, herrührend aus anderen Quellen, heran.

 

= = = = = = = = = = = = = = 

= = = = = = = = = = = = = = 

 

 

Kurzmitteilungen

 

[Es folgen Schilderungen und Ankündigungen …]

 

> für den jährlich stattfindenden JAHRESEND-Retreat

> für einen neuen Online-Kurs über „Richtig leben herausfinden“

> für das soeben neu erschienene Buch N.D. Walsch's ... „CwG vol. 4 – Awaken the Species

 

= = = = = = = = = = = = = = 

= = = = = = = = = = = = = = 

 

Quelle: CwG Weekly Bulletin # 775 [10.11.2017] ~ Übersetzung: Theophil Balz [11.11.2017] 

= = = = = = = = = = = = = = = 

 

Das engl. Original steht unter 

http://cwg.org/index.php?b=775

 

 

Die 

~ übersetzten Bulletins der letzten Jahre (jeweils als PDF-Datei herunterzuladen), 

~ die kostenlosen E-books von ND Walsch, 

~ sein Internet-Tagebuch (Blog; selektiv), 

~ Möglichkeiten, in einem Wort-Register nachzuschlagen, und manches Andere, 

sind gesammelt erreichbar unter 

 

www.gmg-materialien.de

 

ND Walsch lädt uns ausdrücklich dazu herbei, an seinem Leben teilzuhaben - und uns gegenseitig an unserem Leben teilhaben zu lassen. 

 

»Geh mit mir, sage ich, und ich werde versuchen, dir beizustehen dabei, dich aufs Neue wiederzuerschaffen, auch dann, indes ich dich darum ersuche, mir dabei zur Seite zu stehen, das Gleiche zu tun. Lasst uns unsere Futurologie zusammen gemeinsam erschaffen« [GmG Wö. Bulletin #239].

 

= = = = = = = 

 

Weitere verwandte Webseiten sind: 

 

www.gespraechemitgott.org

www.humanitysteam.ch

www.humanitysteam.de

 

= = = = = = = 

 

IN EIGENER SACHE ..... 

 

Liebe Freunde, 

 

die Mutter-Organisation, die »CwG Foundation«, benötigt in regelmäßiger Weise einen Mittelzufluss. In einer Extra-Mail vom 1.4.06 habe ich mich an Euch gewandt und dort dargelegt, welche Vorschläge ich für unsere gemeinsame Situation, auch für diejenige der Übersetzer und anderer Mitwirkender in Dtld., unterbreite. 

 

Hier kurzgemacht .... wir erbitten mtl. 4 Euro für das Bulletin. Die Hälfte geht per Monat in die USA, die andere Hälfte verbleibt in Dtld. zu den in der E-Mail aufgeführten Zwecken. Wir würden uns freuen, wenn wir gemeinsam auf einer Grundlage weitermachen könnten, die uns allen guttut und uns in ergänzender Verschiedenartigkeit füreinander wohlstellt. 

 

Liebe Grüße 

Theophil 

 

= = = = = = 

= = = = = = 

 

Theophil Balz ~ Heidering 11 ~ D 49324 Melle ~ theophil [dot] balz [at] web [dot] de

 

= = = = = = = = = 

 

Ich habe ein Extra-Konto eingerichtet. [Da wir kein Verein sind, ist es nur möglich, das Konto auf einen Privat-Namen laufen zu lassen.] 

 

Theophil Balz ~ »TUFUNZANE« 

Kto. Nr.: 134023 

Kreissparkasse Melle 

BLZ 26552286 

Kennwort: »Bulletin« 

Für Überweisungen vom Ausland:

- SWIFT: NOLADE21MEL 

- IBAN-Nummer: DE73 2655 2286 0000 1340 23 

 

Notwendiges Kennwort auf dem Überweisungsformular: "BULLETIN" 

 

= = = = = = = 

Anmerkung: »Tufunzane« (kisuaheli) heißt: 

»Lasst uns zusammenkommen und uns gegenseitig anleiten und unterweisen.« 

 

= = = = = = =

AnhangGröße
gmg_775.pdf135.74 KB