GmG # 785

GmG Wöchentliches Bulletin # 785

 

19.1.2018 

 

Leben ist ein System! - Teil II

 

Eine Anmerkung von Neale

 

Meine lieben Freunde …

 

In unserem kürzlichen Eintrag hier an der Stelle redeten wir über das System des Lebens, und ich trug vor, ich wollte gerne mehr über den Prozess des Synergetischen Energie-Austausch darlegen, über jenen eXchange, den wir das Leben Selbst heißen – und den etliche Menschen als Gott bezeichnen. Ich möchte über die Anschauung reden, dass das, was wir herein nehmen, das ist, was wir hinaus bringen, und ich möchte euch dazu einladen, den Typ Energie genau zu verfolgen, welchen ihr Tag um Tag eurem System einverleibt.

Leben IST ein System, und es existiert ein Vorgehen, die Sache in die Hand zu nehmen, dein Leben zu ändern, dein Leben zu verbessern, und dies systematisch. Diesen „Weg“ haben Einige als ... 'Das Geheimnis' ... bezeichnet. 

 

Betrachte ich alles um mich herum als pure Energie (was gewiss alles ist), so fange ich an, mich selbst dafür zu sensibilisieren, wie all die Energien in meiner mich umfassenden Umwelt untereinander verkehren – und wie sie mit MIR in Verkehr stehen. 

 

Ich habe bemerkt, dass es möglich ist, diesen Energien gegenüber überaus achtsam und auf sie eingestimmt, und in der Lage zu sein, sie direkt, unverzüglich und tiefgründig zu verspüren. Ich finde dieser Tage, dass es für mich unmöglich ist, mich in einer bestimmten Farbe anzuziehen, oder Nahrung eines bestimmten Inhalts zu mir zu nehmen, oder Musik eines bestimmten Genres zu hören, ohne den Effekt dieser Energieschwingung beinahe unvermittelt zu empfinden

 

Das „Geheimnis“ des Lebens besteht darin, zu erkennen, dass Alles Energie Ist, und dann den Einlass dieser Energie zu überwachen und zu regulieren, wie auch ihren Ausfluss aus mir, hin zu aller Welt, auszurichten und zu regeln. Ich bemerke – das, was ich in mich hinein nehme, fließt aus mir heraus. In diesem Sinne bin ich wie ein Computer, und bin im Betrieb gemäß der Regel, die jeder Computer-Analytiker kennt: GIGO (Garbage In, Garbage Out). 

 

Deswegen schaue ich mir bestimmte Filme nicht an, deswegen höre ich mir bestimmte Musik nicht an, deswegen nehme ich bestimmtes Essen nicht zu mir ... gewisse Wörter sogar benutze ich nicht – oder ich verweile nicht lange an Orten und unter Leuten, wo sie in den Mund genommen werden. Ich umgebe mich mit Energien, mit denen ich in Einklang bin, und die die Energien verstärken, die ich gerne aus mir herausgelangen sehe. 

 

Ich bin auch im Verlaufe meines Lebens zu dem Verständnis gelangt, dass ich, während ich mich absichtsreich und aufmerksam auf die positivsten und bejahendsten Gedanken ausrichte, mein Leben ändern und es in wunderbarer Weise verbessern kann. Das Universum steht in Erwiderung auf die Energien, die ich in es hinein schicke. Gleiches zieht Gleiches an. Meine Gedanken sind wie Magneten, die an mich das heranziehen, was immer sie in sich tragen. 

 

Ich bin sicher, du hast bereits den Film 'The Secret' gesehen – bei der geringen Wahrscheinlichkeit jedoch, dass du es noch nicht getan hast, lege ich es dir sehr ans Herz, ihn dir augenblicks anzuschauen. Er ist einfach eine erstaunliche Erörterung und Darlegung von Vielem, wovon ich oben gesprochen habe. Sei sodann bestimmt darin, das wunderbare Buch „Das Gesetz der Anziehung“ von Esther und Jerry Hicks zur Hand zu nehmen. 

 

Auf diesem Gesetz fußt der Film, und es existiert nirgendwo eine bessere Darlegung der Arbeitsweise dieses Gesetzes, als in den Büchern und in dem Oeuvre von Esther und Jerry, die zu den dynamischsten und effektivsten Stimmen gehören, die uns in etwa um den Zeitraum dieser Jahrhundertwende diese aufregende und ermächtigende Informierung zur Kenntnis gebracht haben. 

 

Ich kann euch sagen, öfters als ich möchte laufe ich unbewusst herum. Ich bin mir im Weitesten der Energien nicht gewahr oder schenke ihnen nicht viel Beachtung, die ich als einen Teil meines persönlichen Feldes herbeibitte und erschaffe. Doch bei der Lektüre der Schriften von Esther und Jerry, beim immer mehr Begreifen der Großen Geheimnisse des Lebens durch meine eigenen Gespräche mit Gott, und, wie ich mich wieder jener wunderbaren Prinzipien durch die Botschaften solch wundervoller Freunde wie Rev. Michael Beckwirth und anderer Lehrer in 'The Secret' entsinne, zentriere ich mich wieder, orientiere ich mich aufs Neue und fühle mich selbst aufs Neue wiedererschaffen in der nächstgrößten Version der großartigsten Vision, die ich je über Wer Ich Bin innehatte. 

 

Und darin besteht letztlich die Zwecksetzung des Lebens!

 

 

Mit Liebe und mit einem Umarmen,

Neale.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

P.S.: Fühlt euch frei, diese Ausgabe des Wöchentlichen Bulletins an alle Freunde weiterzuleiten. Womöglich ist es jenen danach, mehr darüber in Erfahrung zu bringen und sich zur Subskription zu melden – welche, wie euch ja bekannt ist, kostenfrei ist. Gebt ihnen also eine Chance, sich über diese wundervolle Publikation über GmG kundig zu machen, die jede Woche publiziert wird! Sendet sie an einen Freund, an eine Freundin!

 

Zur Subskription geht es hier …

 

http://cwg.org/index.php?page=email_signup

 

Über die Jahre sind das Wöchentliche Bulletin und seine Artikel, wie sie Neale Donald Walsch niedergeschrieben hat, in den E-Mail-Postfächern tausender Leser rund um die Welt zu einem Favoriten geraten. Wir freuen uns, zusätzlich zu den neuesten Artikeln von Neale, an dieser Stelle gelegentlich eine Auswahl aus den besten seiner zurückliegenden schriftlichen Äußerungen für diese vorliegende Veröffentlichung zu präsentieren. Wir sähen es ungerne, wenn sich die vielen Leute diesen oder jenen Beitrag davon entgehen ließen, Bemerkungen, die uns den Weg weisen, wie GmG in unserem täglichen Leben anzuwenden ist. Handelt es sich nun um eine neue Vorlage oder um einen Zugabe-Abdruck – wir vertrauen darauf, dass ihr von diesen Niederschriften aus der Feder des Mannes, der uns Gespräche mit Gott überbrachte, trefflichen Nutzen erlangt.

 

 

= = = = = = = = = = = = = = 

= = = = = = = = = = = = = = 

 

 

… Briefe an Neale ... 

 

Lieber Neale,

 Ich war in deinem Gespräche mit Gott-Kursus. Ich las dein Buch 'Wenn sich alles ändert, ändere alles'. Mr. Walsch, ich habe so sehr Angst, und ich weiß nicht einmal, wo ich anfangen kann, sie im einzelnen zu bezeichnen. Mein stärkster Umbruch – mein Ehemann, mein bester Freund kam am 12.9.2006 ums Leben. Seitdem bin ich nicht mehr die gleiche. Manchmal ist es die Angst, obdachlos zu werden, die Angst vor dem Verlassenwerden, die Angst, dass es keine Seele auf der Erde gibt, die mich genug lieb hat, damit ich durchkomme. Irgendwo auf der Strecke hat mich Gott stehengelassen … und jetzt weiß ich nicht mehr, wie ich mich Gott überlassen, und wie ich mich ihm anvertrauen kann, sodass er mich stets zu einem besseren Tag führt. Ich stecke in einem Depressions-Modus fest. Der eine Tag ist gut; ein anderer schlecht …. Mr. Walsch, wie unterhalte ich mich mit Gott? Es hat den Anschein, zu ihm beten funktioniert nicht so gut. Wie entbiete ich mich Gott, damit ich zu einer Verschnaufpause gelangen, und damit ich einsetzen kann, das Leben aufs Vollste zu leben? Ich hörte deiner Story zu …. ich weinte mein ganzes Herz aus. Danke, dass du dich meinem Anliegen zuwendest, Mr. Walsch. Mit freundlichen Grüßen, Thien

 

NEALE ANTWORTET

 

Meine liebe Thien … Ich freue mich, dass du mir geschrieben hast. Danke, dass du dich zu mir … und zu Gott hin ausgestreckt hast. Das erste, was ich dich gerne tun sähe, ist, dass du dir eine Ausgabe von 'Zuhause in Gott' besorgst. Das ist zu machen unter Amazon.com oder bei jedem anderen Online Buchhändler. Lies es bitte vorneweg.

 

Deine Seele ruft dich auf, jetzt im Augenblick dieses Buch zu lesen. Warte nicht damit. Tue es jetzt sogleich. Hole dir das Buch und lies es. Danke.

 

Ich bedaure es sehr, sehr, von dem Verlust deines Gatten-und-besten-Freunds zu hören. Ich weiß, wie niederschmetternd das für dich sein muss, und du wirst für den Rest deines Lebens darüber betrübt sein – und du solltest das.

 

Lieber Mensch, 'Glücklicher als Gott' mutet uns an, dass Traurigkeit und Glücklichsein nicht das gleiche sind. Hier ein Exzerpt aus diesem wundervollen Buch:

 

Es gibt einen Unterschied zwischen Traurigkeit und Glücklichsein. Während der Niederschrift dieses Buches verstarb meine Hündin namens Lady. Sie war 14 Jahre lang meine Begleiterin. In den vergangenen 12 Monaten hatte sie mehr und mehr Schmerzen, herrührend aus einer Vielzahl Leiden und Beschwerden.

 

Gegen Ende hin war sie stocktaub und konnte kaum mehr gehen. In den allerletzten Tagen konnte sie nicht einmal mehr aufstehen. Ich war traurig, als sie starb, aber ich war nicht unglücklich. Kannst du den Unterschied erkennen?

 

Hier geht es nicht um einen unwesentlichen Unterschied. Es ist keine triviale Unterscheidung.

 

Ich war traurig, dass Lady nicht mehr länger um mich war, aber ich war glücklich, dass sie keine Schmerzen mehr hatte. Ich war glücklich – sehr glücklich –, dass sie auf ihrer Reise weitergegangen ist und ihren Fortsetzungs-Tag feierlich begangen hatte. Ich war sogar „glücklich, dass ich traurig war“, da meine Betrübtheit mir etwas über mich äußerte. Sie besagte, dass ich Fürsorge wahrnahm. Sie besagte, dass ich liebte. Sie besagte, dass ich menschlich bin, und dass ich, trotz der Art und Weise, wie die Welt - derweilen jeden unempfindlich machend - um mich herum aufkreuzte, mit meiner Menschlichkeit in Verbindung geblieben war.

 

Ja, ich war über meine Traurigkeit glücklich, und darüber, was sie mir darüber sagte, Wer Ich Bin. Ich fühlte mich dabei gut, traurig zu sein. Deine Traurigkeit hat dich nicht unglücklich zu machen.

 

Zum Einsatz gebracht als ein Anzeiger dafür, wo du dich auf deinem evolutionären Pfad befindest, vermag deine Betrübtheit eine Quelle innerer Bekräftigung für die Tiefe deiner Gefühle zu sein, und mithin dessen, wer du als eine Person und als ein spirituelles Seinswesen bist.

 

Lasse dich demzufolge, sobald jemand stirbt, mit Schmerz erfüllt sein. Sobald dir jemand wehtut, gib deiner Trauer statt. Und insbesondere wann du jemandem wehtust, gib der Betrübtheit statt, deinem Bedauern Gesellschaft zu leisten. Überreiche dir die Gabe der Traurigkeit, und du wirst an den Punkt gelangen, dass du bei einem jeden Erlebnis, welches dich dazu verleitet, deine volle Identität zu vergessen, rascher gesundest.

 

Was ich hier zum Ausdruck bringe, ist, dass deine Traurigkeit über dies oder das dich nicht davon abzuhalten braucht, glücklicher als Gott zu sein – glücklicher, als du dereinst warst.

 

Glücklichsein ist eine kumulative Sache. Es gerät größer, je mehr du es spürst. Ich fühle mich jetzt glücklicher als in den Tagen, bevor Lady zum letzten Mal ihren Körper hinstreckte. Ich fühle mich jetzt glücklicher, denn als ich 50 Jahre alt war, denn als ich 30 war, ja, glücklicher denn ich jemals zuvor in meinem Leben war. 

 

Und ich habe viel in Erfahrung gebracht, wie ich meiner Traurigkeit gelegen kommen, und wie ich sie inwendig in meinem Glücklichsein behalten kann, wie ich sie mithin zu einem wunderbaren Teil von ihm mache. In der Tat, ich habe hinzugelernt, dass „Glücklichsein“ durch den schieren Hergang erlangt wird, das Gesamt des Lebens genau so, wie es ist, willkommen zu heißen.

 

= = = = = = = = = = = = = =

 

Nun, Thien, ganz bestimmt möchte ich nicht den Tod meines Lieblingstieres mit dem Verlust deines Gatten in Vergleich setzen. Bitte lies meine Zeilen nicht so. Ich hoffe ganz einfach, dass meinem Buch 'Glücklicher als Gott' eine Möglichkeit zuteil wird, zu einer klaren Aussage zu gelangen. Falls du eine Gelegenheit dazu hast, hoffe ich überdies, dass du es dir gönnst, jenes Buch zu lesen. Es könnte dir derzeit eine große Hilfe sein. 

 

Bitte lies diese Bücher. Danach, setze dich wieder mit mir in Verbindung, und lasst uns sodann darüber reden, wie du bei deinem Leben auf eine freudige Weise nach vorne gelangen kannst!

 

Du hast mich gefragt, wie deine eigene Unterhaltung mit Gott führen geht. So, wie ich es erlebt habe, gibt es Fünf Schritte dorthin, ein Gespräch mit Gott zu führen:

 

1. Anerkenne, dass ein Gott IST, und dass es möglich ist, mit Das Was Ist ein Gespräch zu führen.

 

2. Anerkenne, dass DU es wert und imstande bist, eine solche Unterhaltung zu haben. 

 

3. Nimm zur Kenntnis, dass du DIE GANZE ZEIT die Unterhaltung führst, und dass du sie ganz einfach als etwas anderes bezeichnest. Es könnte sich dabei um dieses oder jenes aus deinen höchlichsten Gedanken handeln, um die Worte aus dem nächsten Lied, was du hörst, um die beiläufige Äußerung eines Freundes, dem du gerade zufällig auf der Straße, bei einer Party oder im Lebensmittelgeschäft begegnest.

 

4. BEZWEIFLE nicht oder STREITE nicht die Triftigkeit der Erwiderung, die du erhalten hast, AB.

 

5. RICHTE dich NACH der Angabe, die du empfangen hast. 

 

Diese Schritte werden dich stracks zu der gleichen Erfahrung führen, die ich gehabt hatte – und die ich weiterhin habe.

 

Schließlich, falls es dir danach ist, dass ich dich durch dein eigenes Gespräch mit Gott geleite, genau das habe ich gemacht. [Es folgt ein Link zu dem Video. Th.B.] Spiele es ab. Es ist eine 30 Minuten dauernde, geführte Meditation, welche dich dazu einlädt, das Erleben zu haben, nach dem es dir so ist.

 

Danke, dass du mir geschrieben hast, liebe Freundin. Ich hoffe, meine Antwort war dir eine Hilfe.

 

Ich sende dir Friede und Liebe,

 

 

Neale.

= = = = = = = = = = = = = = 

 

ANMERKUNG: Wenn du gerne einen Brief an den Herausgeber dieses Bulletins schreiben möchtest, dann sende schlicht eine E-Mail an 

 

Neale [at] NealeDonaldWalsch [dot] com

 

mit der Angabe in der Betreffzeile „Letter to the Editor“. - In dieser vorliegenden Rubrik ['Briefe an den Herausgeber'] zieht Neale gelegentlich Mitteilungen, herrührend aus anderen Quellen, heran.

 

= = = = = = = = = = = = = = 

= = = = = = = = = = = = = = 

 

Kurzmitteilungen

 

[Es folgen Schilderungen und Ankündigungen …]

 

> für einen Drei-Tage-Retreat über „GmG über Beziehungen“

> für einen Online-Kurs über „Richtig-leben herausfinden“

> für das soeben neu erschienene Buch N.D. Walsch's ... „CwG vol. 4 – Awaken the Species

 

= = = = = = = = = = = = = = 

= = = = = = = = = = = = = = 

 

Quelle: CwG Weekly Bulletin # 785 [19.1.2018] ~ Übersetzung: Theophil Balz [20.1.2018] 

 

= = = = = = = = = = = = = = = 

 

Das engl. Original steht unter 

http://cwg.org/index.php?b=785

 

Die 

~ übersetzten Bulletins der letzten Jahre (jeweils als PDF-Datei herunterzuladen), 

~ die kostenlosen E-books von ND Walsch, 

 

~ sein Internet-Tagebuch (Blog; selektiv), 

~ täglich sog. 'Heavenletters', tägliche Liebesbriefe Gottes an uns Menschliche Seinswesen auf der Erde (niedergeschrieben durch Frau Gloria Wendroff, Iowa, USA) 

~ Möglichkeiten, eigene Beiträge und Kommentare zu schreiben, 

~ Möglichkeiten, in einem Wort-Register nachzuschlagen, und manches Andere, 

sind gesammelt erreichbar unter 

 

www.gmg-materialien.de

 

ND Walsch lädt uns ausdrücklich dazu herbei, an seinem Leben teilzuhaben - und uns gegenseitig an unserem Leben teilhaben zu lassen. 

 

»Geh mit mir, sage ich, und ich werde versuchen, dir zu helfen, dich aufs Neue wiederzuerschaffen, auch dann, indes ich dich darum ersuche, mir dabei zur Seite zu stehen, das Gleiche zu tun. Lasst uns unsere Futurologie zusammen gemeinsam erschaffen« [GmG Wö. Bulletin #239].

 

= = = = = = = 

 

Weitere verwandte Webseiten sind: 

 

www.gespraechemitgott.org

www.humanitysteam.ch

www.humanitysteam.de

 

= = = = = = = 

 

IN EIGENER SACHE ..... 

 

Liebe Freunde, 

 

die Mutter-Organisation, die »CwG Foundation«, benötigt in regelmäßiger Weise einen Mittelzufluss. In einer Extra-Mail vom 1.4.06 habe ich mich an Euch gewandt und dort dargelegt, welche Vorschläge ich für unsere gemeinsame Situation, auch für diejenige der Übersetzer und anderer Mitwirkender in Dtld., unterbreite. 

 

Hier kurzgemacht .... wir erbitten mtl. 4 Euro für das Bulletin. Die Hälfte geht per Monat in die USA, die andere Hälfte verbleibt in Dtld. zu den in der E-Mail aufgeführten Zwecken. Wir würden uns freuen, wenn wir gemeinsam auf einer Grundlage weitermachen könnten, die uns allen guttut und uns in ergänzender Verschiedenartigkeit füreinander wohlstellt. 

 

Liebe Grüße 

Theophil 

 

= = = = = = 

= = = = = = 

 

Theophil Balz ~ Heidering 11 ~ D 49324 Melle ~ theophil [dot] balz [at] web [dot] de

 

= = = = = = = = = 

 

Ich habe ein Extra-Konto eingerichtet. [Da wir kein Verein sind, ist es nur möglich, das Konto auf einen Privat-Namen laufen zu lassen.] 

 

Theophil Balz ~ »TUFUNZANE« 

Kto. Nr.: 134023 

Kreissparkasse Melle 

BLZ 26552286 

Kennwort: »Bulletin« 

Für Überweisungen vom Ausland:

- SWIFT: NOLADE21MEL 

- IBAN-Nummer: DE73 2655 2286 0000 1340 23 

 

Notwendiges Kennwort auf dem Überweisungsformular: "BULLETIN" 

 

= = = = = = = 

 

Anmerkung: »Tufunzane« (kisuaheli) heißt: 

 

»Lasst uns zusammenkommen und uns gegenseitig anleiten und unterweisen.« 

 

 

= = = = = = =  

AnhangGröße
gmg_785.pdf130.58 KB