GmG # 787

GmG Wöchentliches Bulletin # 787

 

2.2.2018 

 

Was „brauchen“ wir? 

 

Eine Anmerkung von Neale

 

Meine lieben Freunde …

 

Hattet ihr jemals eine Art Empfinden, dass ihr nichts bräuchtet? Falls ihr das einmal hattet, dann kennt ihr die Erfahrung von Befreiung.

 

 Lest euch einmal diese Anmerkungen durch, die ich kürzlich von einer lieben Freundin erhalten habe, die mich darüber befragte, wie bei der Erschaffung der eigenen Erfahrung der Geist funktioniert, und wie dabei “Glaube“ am Werke ist. Wie ist das überhaupt mit dem Gesetz der Attraktion?

 

 Ich bemerkte bei deren Lektüre, dass eine ganze Menge Leute diese Fragen bei sich tragen. Also schrieb ich meiner Freundin, dass man dabei sehr aufpassen müsse, nicht ins Sich-Selbst-Vorwürfe-Machen oder ins Selbst-Kritisieren zu verfallen, sofern man ernsthaft an etwas glaubt und sofern sich jenes nicht einstelle. Leute in der sogenannten New Age Community geraten gelegentlich bei diesem Punkt ins Selbstanklagen und sagen dabei Dinge wie: „Was ist bloß bei mir los?!! Ich glaube ganz einfach nicht kräftig genug! Ich muss mehr glauben. Wir haben, verflixt noch mal, mehr Zutrauen zu haben!“

 

 Wenn wir nicht aufpassen, stellen wir uns selber und einander ins 'Unrecht', dafür, nicht „positiv genug“ etc. zu denken. Hütet euch also vor der Falle.

 

 Wenn Dinge sich nicht so einstellen, wie du sie dir bildlich vorgestellt hast, ist es des Öfteren ganz einfach das Gesetz der Gegensätze, welches seinem Wirken nachgeht. Das gehört willkommen geheißen, nicht zurückgewiesen. (Dasjenige, dem du dich widersetzt, das bleibt bestehen. Was du dir ansiehst, das verzieht sichDas meint, es hört auf, seine illusionäre Form zu haben.) Das Gesetz der Gegensätze ist als ein sicheres und gewisses Zeichen ausgewiesen, dass dein Gutes auf seinem Weg ist.

 

 Nun freilich, falls du dies nicht für wahr hältst, falls du das Gesetz der Gegensätze als Beleg dafür ansiehst, dass sich dein Gutes NICHT auf dem Weg zu dir hin befindet, dann wird es das nicht sein, weil du „umgeschaltete Gleise“ an dir hast, und derzeit eben jene Realität erlebst.

 

 Heiße demnach JEDWEDES Erleben willkommen – das Erleben, NICHT zu bekommen, was du dir wünschst, mit eingeschlossen. Meine Freundin brachte in ihren Äußerungen mir gegenüber zum Ausdruck, dass sie es stark, so sehr sie es auch versuchte, nicht so zu sein, bei Gelegenheit mit Sorgen (mit Angst) über finanziellen Angelegenheiten zu tun hatte. Ich gab ihr zu verstehen, dass in meinem Sinn absolut kein Zweifel darüber existiere, dass Angst letztendlich genau das hervorbringen werde, wovor wir uns fürchten. Angst hat dabei keine Wahl. Es ist einfach genau das, wie Energie funktioniert.

 

 Alle Energie produziert GLEICHSINNIGE ENERGIE. Sie hat keine Wahloptionen. Dies ist schlicht der Mechanismus. Dies ist schlicht wie die verflixte Maschine nun einmal funktioniert. Das kann man nicht umändern. Du kannst dies bloß erkennen und mit ihm zusammenarbeiten.

 

 Aus diesem Grunde sprach Jesus aber und abermals zu seinen Jüngern: „Fürchtet euch nicht, denn ich bin bei euch, selbst bis ans Ende der Welt.“ Er sprach ebenso: „Selbst noch bevor ihr bittet, bin ich darauf eingegangen.“ 

 

 Andere Meister anderer Glaubenstraditionen haben uns die gleiche Weisheit überliefert, jeder in seinen eigenen Worten. Deshalb lautet mein Lieblingsgebet: „Danke dir, Gott, dafür, dass du mir beistehst, zu begreifen, dass dieses Problem bereits für mich gelöst worden ist.“

 

 Wann immer ich mich dabei ertappe, mir Sorgen zu machen (was nicht allzu oft passiert, um ehrlich zu sein. Ich bin ein ziemlicher Sonntagsjunge ….  ja, gar selbst in sogenannten ‚schlechten‘ Zeiten …), begebe ich mich unverzüglich zu jenem Gebet. Es ist über die Zeiten gesehen absolut mein Lieblingsgebet.

 

Danke dir, Gott, dafür, dass du mir beistehst, zu begreifen, dass dieses Problem bereits für mich gelöst worden ist.“

 

 Jetzt freilich lautet die WIRKLICHE Frage: Was dann, falls das Geld niemals kommt? Was dann, wenn du keinen Pfennig mehr in der Tasche hast, wenn du das Haus, das Auto, alles zu verkaufen hattest …? Was dann? Was wird dann passieren?

 

 Dies drängt einen zu der größten Frage des Lebens: Wer bin ich? Wo bin ich? Weswegen bin ich hier, wo ich bin? Was tue ich hier? Und wir sind hier letztlich gar nicht so weit „vom Thema ab“, da wir auf jene Fragen ausschließlich Antworten bekommen können, indem wir uns zu der Seele begeben.

 

 Von dort her wird uns wohl zu verstehen gegeben werden, wir können ja durchaus mit Kinderspielzeug, falls wir das denn wollen, herumalbern ….  oder wir können uns zur nächsten Ebene der Meisterschaft erheben, wo uns unser Einkommen, unsere Besitzstände und unser Lebensstil belanglos werden.

 

 An diesem Morgen erwachte ich in einem luziden Traumzustand. In diesem Traumzustand sprach eine Stimme zu mir ….

 

 Überbringe den Menschen eine Vision.

 Aus dieser Vision wird ein Bestreben entspringen.

 Aus diesem Bestreben wird eine Mission hervorkommen.

 Aus dieser Mission wird eine Zweckstellung entspringen.

 Aus diesem Zweck wird eine Funktion entspringen.

 Aus dieser Funktion wird ein Ergebnis entspringen.

 Aus diesem Ergebnis wird ein Erleben entspringen.

 Aus diesem Erleben wird eine Realität entspringen.

 Aus dieser Realität wird ein Gewahren entspringen.

 Aus diesem Gewahren wird ein Seinspfad entspringen.

 Aus diesem Seinspfad wird ein Ausdruck der Göttlichkeit, welche Du Bist, entspringen.

 Aus diesem Ausdruck wird eine neue Sicht entspringen.

 Und der Zirkel wird Komplett sein.

 Und Leben wird seinen Fortgang nehmen, Immerwährend.

 

 

 Ich habe auf der Straße gelebt. Ein ganzes Jahr lang. Ich lief von einer Straßen-Ecke zur anderen, bat die Leute um einige Münzen, die sie gerade eben mal so in der Tasche hatten. Ich kann die Furcht nachvollziehen, welche uns dazu treibt, uns über finanzielle Dinge Sorgen zu machen. Gleichwohl sage ich euch folgendes: Wer Du Bist hat nichts mit alledem zu tun. Sobald dies etwas ist, was du real-isierst (das meint, was du „real machst“), wirst du in der Folge wahrhaft frei sein.

 

 Und hier nun das Ironische dabei. Sowie du wahrhaft frei bist, werden alle Dinge leichter als jemals zuvor, ja, als jemals zuvor, zu dir hin strömen. Genau deswegen, weil du aufgehört hast, um sie zu ringen, weil du aufgehört hast, dich nach ihnen zu strecken, weil du aufgehört hast, dich über sie Sorgen zu machen, weil du aufgehört hast, ihrer zu bedürfen.

 

 Was wir „nicht brauchen“, kommt zu uns freisinnig genau deswegen, weil wir es "nicht brauchen“. Das meint, wir leben fest in der Überzeugung, dass wir "nicht in Bedürftigkeit" nach ihnen stehen ….  und jene Überzeugung schickt uns auf jene Zeitspur, wo jene REALITÄT existiert!

 

 Seht ihr das? Es ist ziemlich wundersam, dieses Geschäft des …. 'in welchen Zug du einsteigst' ...

 

 

Mit Liebe und mit Umarmen,

Neale.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

P.S.: Fühlt euch frei, diese Ausgabe des Wöchentlichen Bulletins an alle Freunde weiterzuleiten. Womöglich ist es jenen danach, mehr darüber in Erfahrung zu bringen und sich zur Subskription zu melden – welche, wie euch ja bekannt ist, kostenfrei ist. Gebt ihnen also eine Chance, sich über diese wundervolle Publikation über GmG kundig zu machen, die jede Woche publiziert wird! Sendet sie an einen Freund, an eine Freundin!

 

Zur Subskription geht es hier …

 

http://cwg.org/index.php?page=email_signup

 

Über die Jahre sind das Wöchentliche Bulletin und seine Artikel, wie sie Neale Donald Walsch niedergeschrieben hat, in den E-Mail-Postfächern tausender Leser rund um die Welt zu einem Favoriten geraten. Wir freuen uns, zusätzlich zu den neuesten Artikeln von Neale, an dieser Stelle gelegentlich eine Auswahl aus den besten seiner zurückliegenden schriftlichen Äußerungen für diese vorliegende Veröffentlichung zu präsentieren. Wir sähen es ungerne, wenn sich die vielen Leute diesen oder jenen Beitrag davon entgehen ließen, Bemerkungen, die uns den Weg weisen, wie GmG in unserem täglichen Leben anzuwenden ist. Handelt es sich nun um eine neue Vorlage oder um einen Zugabe-Abdruck – wir vertrauen darauf, dass ihr von diesen Niederschriften aus der Feder des Mannes, der uns Gespräche mit Gott überbrachte, trefflichen Nutzen erlangt.

 

 

= = = = = = = = = = = = = = 

= = = = = = = = = = = = = = 

 

 

Vermögen wir die Agenda der Seele außer Kraft zu setzen?

 

… Briefe an Neale ... 

 

Lieber Neale,

Herzlichen Dank für deine Bücher und deinen Online CWG Kurs, der mir sehr gefallen hat. Du hast meine Seele mit den Antworten auf die Fragen erfüllt, die mich in Verzweiflung getrieben haben, und dafür bin ich dir sehr dankbar.

 

Ich bin dieser Tage durcheinander, was die Agenda der Seele vs. persönliche Schaffenskraft angeht. Du sprachst davon, der Agenda der Seele werde immerzu entsprochen, wo kommt demnach die persönliche Schöpfung hier herein, erschaffen wir unsere Realität mit Gedanke, Wort und Tat, oder überschreibt die Seelen-Agenda unverrückt, was wir uns zu erfahren aussuchen.

 

Du hast gesagt, wir seien Ko-Kreatoren, und dass wir das Leben unserer Träume erschaffen und führen können, dann aber war zu hören, wir sollten glücklich sein und das akzeptieren, wie das Leben für uns auftritt, dass wir indes, falls wir es denn nicht sind, noch einmal wählen können. Was denn wäre der Punkt beim Erschaffen unserer eigenen Erfahrung, falls die Seelen-Agenda nicht mit dem, was wir erschaffen, in Übereinstimmung stünde? Persönliches Erschaffen wird nicht unsere Seelen-Agenda außer Kraft setzen. Bitte hilf mir da. Ich bin in der Sache ganz verwirrt. Herzliche Grüße, Caroline :)

 

NEALE ANTWORTET

 

Meine liebe Freundin … Du hast eine wunderbare Frage gestellt! Und ich glaube, ich habe eine wunderbare Antwort. Du hast gefragt: „Was denn wäre der Punkt beim Erschaffen unserer eigenen Erfahrung, falls die Seelen-Agenda nicht mit dem, was wir erschaffen, in Übereinstimmung stünde?“ Meine Antwort lautet: „Tue, was immer du kannst, um zu gewährleisten, dass das, was du erschaffst, auf einer Linie mit deiner Seelen-Agenda steht!“

 

Mein Buch mit dem Titel 'The Only Thing That Matters' erkundet just dies. Wir sind hier auf diesem Planeten, um die Agenda der Seele zu erfüllen, aber 98% der Menschen verbringen 98% ihrer Zeit damit, alles anderes DENN dieses zu tun. Und dafür gibt es einen guten Grund: Die meisten Menschen wissen nicht, worin die Agenda der Seele BESTEHT. Dieses Buch setzt das im Einzelnen auseinander.

 

Nun also, um deine spezifischen Frage unverblümter zu beantworten – deine Seele „setzt“ nicht „außer Kraft“, was du dir zu erleben aussuchst, sofern deine Bescheide von der Agenda der Seele abweichen … aber deine Seele wird sich umtun, deine Beachtung wieder sachte und angenehm auf Ihre Agenda umzuschwenken --- und sie wird dies ausrichten kraft der Begebenheiten deines Lebens, welche du gemeinsam mit anderen Seelen ko-kreierst.

 

Du hast gefragt: „Was denn wäre der Punkt beim Erschaffen unserer eigenen Erfahrung, falls die Seelen-Agenda nicht mit dem, was wir erschaffen, in Übereinstimmung stünde?“, und ich möchte gerne jene Frage herumdrehen und fragen: „Was denn wäre der Punkt beim Erschaffen einer eigenen Erfahrung, welche nicht mit der Seelen-Agenda in Übereinstimmung steht?“ Was wäre der Punkt dabei? Wäre das nicht einfach Zeitverschwendung?

 

Wenn du mehr erfahren möchtest über den GmG Blickwinkel, was deinen wirklichen Beweggrund dafür, hier auf der Erde zu sein, angeht, dann kann es sein, es steht dir gut an, dich mit der Lektüre von 'The Only Thing That Matters' einzulassen. Ich glaube, sie wird ein ergiebiges und lohnenswertes Hilfsmittel sein.

 

Liebevolle Grüße,

 

Neale.

= = = = = = = = = = = = = = 

 

ANMERKUNG: Wenn du gerne einen Brief an den Herausgeber dieses Bulletins schreiben möchtest, dann sende schlicht eine E-Mail an 

 

Neale [at] NealeDonaldWalsch [dot] com

 

mit der Angabe in der Betreffzeile „Letter to the Editor“. - In dieser vorliegenden Rubrik ['Briefe an den Herausgeber'] zieht Neale gelegentlich Mitteilungen, herrührend aus anderen Quellen, heran.

 

= = = = = = = = = = = = = = 

= = = = = = = = = = = = = = 

 

Kurzmitteilungen

 

[Es folgen Schilderungen und Ankündigungen …]

 

> für einen Drei-Tage-Retreat über „GmG über Beziehungen“

> für einen Online-Kurs über „Richtig-leben herausfinden“

> für das soeben neu erschienene Buch N.D. Walsch's ... „CwG vol. 4 – Awaken the Species

 

= = = = = = = = = = = = = = 

= = = = = = = = = = = = = = 

 

Quelle: CwG Weekly Bulletin # 787 [2.2.2018] ~ Übersetzung: Theophil Balz [4.2.2018] 

 

= = = = = = = = = = = = = = = 

 

Das engl. Original steht unter 

http://cwg.org/index.php?b=787

 

Die 

~ übersetzten Bulletins der letzten Jahre (jeweils als PDF-Datei herunterzuladen), 

~ die kostenlosen E-books von ND Walsch, 

 

~ sein Internet-Tagebuch (Blog; selektiv), 

~ täglich sog. 'Heavenletters', tägliche Liebesbriefe Gottes an uns Menschliche Seinswesen auf der Erde (niedergeschrieben durch Frau Gloria Wendroff, Iowa, USA) 

~ Möglichkeiten, eigene Beiträge und Kommentare zu schreiben,  

~ Möglichkeiten, in einem Wort-Register nachzuschlagen, und manches Andere, 

sind gesammelt erreichbar unter 

 

www.gmg-materialien.de

 

ND Walsch lädt uns ausdrücklich dazu herbei, an seinem Leben teilzuhaben - und uns gegenseitig an unserem Leben teilhaben zu lassen. 

 

»Geh mit mir, sage ich, und ich werde versuchen, dir zu helfen, dich aufs Neue wiederzuerschaffen, auch dann, indes ich dich darum ersuche, mir dabei zur Seite zu stehen, das Gleiche zu tun. Lasst uns unsere Futurologie zusammen gemeinsam erschaffen« [GmG Wö. Bulletin #239].

 

= = = = = = = 

 

Weitere verwandte Webseiten sind: 

 

www.gespraechemitgott.org

www.humanitysteam.ch

www.humanitysteam.de

 

= = = = = = = 

 

IN EIGENER SACHE ..... 

 

Liebe Freunde, 

 

die Mutter-Organisation, die »CwG Foundation«, benötigt in regelmäßiger Weise einen Mittelzufluss. In einer Extra-Mail vom 1.4.06 habe ich mich an Euch gewandt und dort dargelegt, welche Vorschläge ich für unsere gemeinsame Situation, auch für diejenige der Übersetzer und anderer Mitwirkender in Dtld., unterbreite. 

 

Hier kurzgemacht .... wir erbitten mtl. 4 Euro für das Bulletin. Die Hälfte geht per Monat in die USA, die andere Hälfte verbleibt in Dtld. zu den in der E-Mail aufgeführten Zwecken. Wir würden uns freuen, wenn wir gemeinsam auf einer Grundlage weitermachen könnten, die uns allen guttut und uns in ergänzender Verschiedenartigkeit füreinander wohlstellt. 

 

Liebe Grüße 

Theophil 

 

= = = = = = 

= = = = = = 

 

Theophil Balz ~ Heidering 11 ~ D 49324 Melle ~ theophil [dot] balz [at] web [dot] de

 

= = = = = = = = = 

 

Ich habe ein Extra-Konto eingerichtet. [Da wir kein Verein sind, ist es nur möglich, das Konto auf einen Privat-Namen laufen zu lassen.] 

 

Theophil Balz ~ »TUFUNZANE« 

Kto. Nr.: 134023 

Kreissparkasse Melle 

BLZ 26552286 

Kennwort: »Bulletin« 

Für Überweisungen vom Ausland:

- SWIFT: NOLADE21MEL 

- IBAN-Nummer: DE73 2655 2286 0000 1340 23 

 

Notwendiges Kennwort auf dem Überweisungsformular: "BULLETIN" 

 

= = = = = = = 

 

Anmerkung: »Tufunzane« (kisuaheli) heißt: 

 

»Lasst uns zusammenkommen und uns gegenseitig anleiten und unterweisen.« 

 

 

= = = = = = =  

AnhangGröße
gmg_787.pdf129.8 KB