GmG # 801

GmG Wöchentliches Bulletin # 801

 

11.5.2018

 

Spirituelle Heilung für ein verwundetes Herz 

 

 

Eine Anmerkung von Neale 

 

Meine lieben Freunde …

 

Letzte Woche bot ich an der Stelle dar, was ich als Rat No. 1 bei Trauer und Kummer bezeichnete: Lasse ihn heraus. Finde einen Freund, eine Freundin, gehe zu deinem Pastor, Geistlichen, Rabbi oder Ulama, schaue dich nach einem Kummer-und-Verlust-Berater um, gehe in eine Selbsthilfegruppe für den Umgang mit Emotionen … finde jemanden, bei dem du ihn heraus lassen kannst.

 

Diese Woche - - Rat No. 2: Spirituelle Heilung für ein verwundetes Herz.

 

In dem außerordentlichen Schluss-Dialog in der GmG-Kosmologie, 'ZUHAUSE IN GOTT in einem Leben, das nie endet', beschenkt uns Gott mit der spirituellen Grundlage für Heilung nach dem Tod eines geliebten Angehörigen. Das erreicht uns dort in der Form, die man 'Die 18 Erinnerungen' genannt hat. Unter ihnen sind …

 

>> Sterben ist etwas, was du für dich tust.

>> Du bist immer die Ursache deines eigenen Tods. 
Das ist immer wahr, einerlei wo oder wie du stirbst.

>> Der Tod ist niemals eine Tragödie. Er ist stets ein Geschenk.

>> Der Zeitpunkt und die Umstände des Todes sind stets vollkommen.

 

Diese Einsichten in die Natur und den Prozess des Todes öffnen uns zu einem ganz neuen Verständnis des Erlebens, sie veranlassen uns, zur Kenntnis zu nehmen, dass wir ihn in unserer Realität auf eine gänzlich verdrehte Weise innehielten.

 

Der Tod ist nicht etwas, was an uns geschieht, sondern durch uns geschieht.

 

Im Grunde ist er nicht etwas, was überhaupt geschieht, so wie das Wort im allgemeinen unter den Menschen auf der Erde verstanden wird. Der Tod ist schlicht eine Bewegung von der einen Ebene der Existenz und des immerwährenden Lebens zur anderen. Er ist ein Gleiten von dem Bereich des Erfahrens zu dem Bereich des Seins. Von jenem Bereich werden wir in den Bereich des Wissens übersiedeln, und danach aufs Neue zu dem Bereich des Erfahrens, dies in einem nie endenden und stets freudig erlebten Zyklus der sich zum Ausdruck bringenden Göttlichkeit.

 

Dieser Zyklus mag den Anschein abgeben, nicht für Alle, die ihn erleben, „voller Freude“ zu sein, dies allerdings liegt an deren Blickwinkel; an deren Perspektive. Würden sie sich die Perspektive der Seele zueigen machen, so würden sie (wie es GmG herausstellt) „die Vollkommenheit im Blick haben“.

 

Alle Dinge geschehen in ihrer vollkommenen Ordnung, zu ihrem perfekten Zeitpunkt, auf ihre perfekte Weise. Es gibt in der Tat nichts anderes als Vollkommenheit, die sich selbst im Universum ausspielt. Weißt du, wie es möglich ist, dies zu erkennen? Weil es geschieht.

 

Ausgenommen, dass wir uns in einem Universum befinden, welches von einem außer Kontrolle geratenen Gott betrieben wird, Welcher dabei nichts zu sagen hat, und Der keine Einwirkung auf die Geschehnisse bei unserem Tag-für-Tag-Erleben hat, können wir uns auf die Gegebenheit ganz und gar verlassen, dass eswenn etwas passiert, der Wille Gottes ist. Und wenn es der Wille Gottes ist, ist es insgesamt etwas, was uns zum Besten dient.

 

Das schließt unseren eigenen Tod oder den Tod eines lieben Angehörigen mit ein.

 

Wie indes können „tragische“ Ereignisse uns zum Besten dienen?

 

Aus der Seelen-Perspektive – alle Dinge, die sich zutragen, geschehen, weil es vollkommen ist, dass sie geschehen. Und dies deswegen, weil die Seele die Allumfassende Agenda der Gesamtheit Deines Seiens (jener Essenz, die du „Du“ nennst) kennt und erfasst.

 

Es ist wichtig zu verstehen, dass Du hierher (zur Erde her, meine ich) kamst, um eine spezifische Mission zu unternehmen. Du bist nicht aus Zufall hier, genauso wenig sind die Umstände deiner Geburt oder jedweder Aspekt deines Lebens, wie es sich vollzieht, das Ergebnis von Zufälligkeiten. Vielmehr weist sich das Universum und ein jedes Element in ihm (darin eingeschlossen ein jedes Element, was das Leben hier auf der Erde als ein Abenteuer erfährt) als ein unentwegter Ausdruck aus, als ein Ausdruck von Allem Was Ist auf Alle Weisen, Die es In allen Augenblicken gibt, Die in dem Stets des Für Immer und Ewig Existieren.

 

Wir sind Gott, Gott, im Begriff zu „gotten“. Wir sind Göttlichkeit, Göttlichkeit, zum Ausdruck gebracht. Wir sind Singularisierungen der Singularität, dabei, Unser Selbst in unserer eigenen Erfahrung kennenzulernen.

 

Sobald wir das nachvollziehen, werden wir nie mehr um jemanden betrübt sein – einerlei wie tragisch oder „unnötig“ der Tod, einerlei wie „unfair“ oder unerwartet der Umstand sich zutrug. Ja in der Tat, wir feiern, in der Kenntnis, dass die Seele unseres Geliebten gleichfalls feiert und jetzt Ihren Tag des Fortbestands erlebt; sie hat sich den Augenblick und die Manier Ihrer Umwandlung aus dem Physischen zum Nichtphysischen ausgesucht und vollkommen erschaffen.

 

Wir können unseren Verlust betrauern, aber wir werden uns nicht über deren Einbuße grämen, denn ihnen wird nichts abhanden gekommen sein, und sie werden alles hinzugewonnen haben.

 

In der nächsten Woche: Warum aber ist das Leben so schwer, sofern alles, unser eigener Tod mit eingeschlossen, ausgewählt ist?

 

 

Mit Liebe und Umarmen,

Neale

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

P.S.: Fühlt euch frei, diese Ausgabe des Wöchentlichen Bulletins an alle Freunde weiterzuleiten. Womöglich ist es jenen danach, mehr darüber in Erfahrung zu bringen und sich zur Subskription zu melden – welche, wie euch ja bekannt ist, kostenfrei ist. Gebt ihnen also eine Chance, sich über diese wundervolle Publikation über GmG kundig zu machen, die jede Woche publiziert wird! Sendet sie an einen Freund, an eine Freundin!

 

Zur Subskription geht es hier …

 

http://cwg.org/index.php?page=email_signup

 

Über die Jahre sind das Wöchentliche Bulletin und seine Artikel, wie sie Neale Donald Walsch niedergeschrieben hat, in den E-Mail-Postfächern tausender Leser rund um die Welt zu einem Favoriten geraten. Wir freuen uns, zusätzlich zu den neuesten Artikeln von Neale, an dieser Stelle gelegentlich eine Auswahl aus den besten seiner zurückliegenden schriftlichen Äußerungen für diese vorliegende Veröffentlichung zu präsentieren. Wir sähen es ungerne, wenn sich die vielen Leute diesen oder jenen Beitrag davon entgehen ließen, Bemerkungen, die uns den Weg weisen, wie GmG in unserem täglichen Leben anzuwenden ist. Handelt es sich nun um eine neue Vorlage oder um einen Zugabe-Abdruck – wir vertrauen darauf, dass ihr von diesen Niederschriften aus der Feder des Mannes, der uns Gespräche mit Gott überbrachte, trefflichen Nutzen erlangt.

 

 

= = = = = = = = = = = = = = 

= = = = = = = = = = = = = = 

 

 

 

Die Rolle unserer Persönlichkeit 

 

 

… Briefe an Neale ... 

 

Ich habe mir über die Rolle der Personalität in der Mechanik des Geistes und beim System der Seele so meine Fragen gestellt. Ich merke, etliche Menschen haben Persönlichkeiten, die es für sie leichter zu machen scheinen, in unserer Kultur erfolgreicher zu wirken – so z.B. Gesetzen und religiösen Doktrinen zu folgen, während andere Menschen die Gesetze in Frage stellen und die Strukturen, die herrschen und die die Regeln ausgeben, nicht hinnehmen. Kannst du die Rolle der Persönlichkeit erörtern? Dein Freund ...

 

 

 

 

NEALE ANTWORTET

 

Mein Neuer Freund … Mein eigenes Erleben ist dies, dass die meisten Menschen unter „Personalität“ heute verstehen, sie sei die Summe der Geneigtheiten, Impulse, Eigenschaften und „automatischen Erwiderungen“ der Menschen auf die Welt um sie herum, im allgemeinen auf einer Kombination von Genetik, Kindheitsmilieu und Erziehungsweisen beruhend, wie auch gewisser Erfahrungen, die einem Menschenwesen untergekommen sind --- vielleicht besonders in der Kindheit (allerdings nicht auf diese Periode begrenzt), und insbesondere jener Erfahrungen, die dramatischer Natur waren, die in hohem Maße Auswirkungen (positive oder negative) hatten und/oder traumatisch waren.

 

In den Kontext gesetzt mit der Mechanik des Geistes, wie sie in dem Buch 'Wenn sich alles ändert, ändere alles' dargelegt wird, könnten diese als die Daten bestimmt werden, die im Geist innegehalten werden. Etliches davon sind Faktische Vergangene Daten und etliches davon sind Bewertete Vergangene Daten. Du hast nun die Frage gestellt nach der „Rolle“ der Persönlichkeit bei der Mechanik des Geistes oder bei dem System der Seele, und was ich da gerne erwidern möchte, ist, dass die Persönlichkeit das Resultat des Prozesses ist, den der Geist durchlebt, während ihm der Körper neue Daten zuführt im Hinblick auf jede Begebenheit oder jeden Umstand, mit dem der Körper bei dem, was wir den Gegenwärtigen Moment nennen, in Berührung kommt.

 

Die Personalität weitet sich aus, um nicht nur die Daten mit einzuschließen, welche im Geist innegehalten werden, sondern ebenso auch die Daten, die in der Seele verwahrt werden, während das Triadische Seien, welches Du ist, in die Gemeinschaft zwischen dem Geist und der Seele vorrückt. Dieses erzeugt eine Ausweitung der Datengrundlage, aus der sich die Totalität von Dir bedient, derweil sie zu Folgerungen über jedweden spezifischen Lebensumstand und jede Lage gelangt, und derweil sie dem Körper Anweisungen sendet, wie auf jene auswärtigen Gegebenheiten oder Geschehnisse einzugehen und zu erwidern ist.

 

Sofern wir dem Göttlichen Impuls Folge leisten, der aus dem Hergang eines solchen Momentes der Gemeinschaft mit Gott herrührt, scheint sich unsere gesamte „Persönlichkeit“ zu verwandeln; wir schwingen in einer anderen Frequenz, selbst der Ton unserer Stimme und ihre Lautstärke scheinen sich ändern. Wie wir uns, zu jedwedem gegebenen Augenblick (und öfters ein ganzes Leben lang), durch die Welt bewegen, kann sich dramatisch wandeln.

 

Andere Leute, die uns kennen, können uns sagen, unsere ganze „Persönlichkeit“ sei anders. Sie hätten darin recht. Genau dies ist der Fall. Dies deswegen, da die erweiterten und unbeschränkten Daten der Seele unseren Geist zu einer neuen Ebene des Bewusstseins aufgetan haben, sie erschaffen dabei ein größeres und tieferes Gewahren, stellen nacheinander einen umfassenderen Ausblick her, eine erweiterte Wahrnehmung, einen neuen Satz an Glaubensüberzeugungen, welche auf just jenen Wahrnehmungen fußen, und eine vollauf neue Reihe an Verhaltensweisen, die aus ihnen hervorgehen.

 

Ich glaube, dass wir unsere „Persönlichkeit“ als eine Widerspiegelung der Arbeitsgänge der Mechanik des Geistes und des Systems der Seele bezeichnen können, wie sie in 'Wenn alles sich ändert, ändere alles' entfaltet werden.

 

Ich hoffe, dies war dir bei der Beantwortung deiner Frage hilfreich.

 

Mit Liebe und Umarmen,

 

Neale.

 

= = = = = = = = = = = = = = 

 

ANMERKUNG: Wenn du gerne einen Brief an den Herausgeber dieses Bulletins schreiben möchtest, dann sende schlicht eine E-Mail an 

 

Neale [at] NealeDonaldWalsch [dot] com

 

mit der Angabe in der Betreffzeile „Letter to the Editor“. - In dieser vorliegenden Rubrik ['Briefe an den Herausgeber'] zieht Neale gelegentlich Mitteilungen, herrührend aus anderen Quellen, heran.

 

= = = = = = = = = = = = = = 

= = = = = = = = = = = = = = 

 

Kurzmitteilungen

 

[Es folgen Schilderungen und Ankündigungen …]

 

> für einen Drei-Tage-Retreat über „Home with God“, Ende September 2018

> für einen Online-Kurs über „Richtig-leben herausfinden“

> für das jüngst neu erschienene Buch N.D. Walsch's ... „CwG vol. 4 – Awaken the Species

 

= = = = = = = = = = = = = = 

= = = = = = = = = = = = = = 

 

Quelle: CwG Weekly Bulletin # 800 [11.5.2018] ~ Übersetzung: Theophil Balz [12.5.2018] 

 

= = = = = = = = = = = = = = = 

 

Das engl. Original steht unter 

http://cwg.org/index.php?b=801

 

Die 

~ übersetzten Bulletins der letzten Jahre (jeweils als PDF-Datei herunterzuladen), 

~ die kostenlosen E-books von ND Walsch, 

 

~ sein Internet-Tagebuch (Blog; selektiv), 

~ täglich sog. 'Heavenletters', tägliche Liebesbriefe Gottes an uns Menschliche Seinswesen auf der Erde (niedergeschrieben durch Frau Gloria Wendroff, Iowa, USA) 

~ Möglichkeiten, eigene Beiträge und Kommentare zu schreiben, 

~ Möglichkeiten, in einem Wort-Register nachzuschlagen, und manches Andere, 

sind gesammelt erreichbar unter 

 

www.gmg-materialien.de

 

ND Walsch lädt uns ausdrücklich dazu herbei, an seinem Leben teilzuhaben - und uns gegenseitig an unserem Leben teilhaben zu lassen. 

 

»Geh mit mir, sage ich, und ich werde versuchen, dir zu helfen, dich aufs Neue wiederzuerschaffen, auch dann, indes ich dich darum ersuche, mir dabei zur Seite zu stehen, das Gleiche zu tun. Lasst uns unsere Futurologie zusammen gemeinsam erschaffen« [GmG Wö. Bulletin #239].

 

= = = = = = = 

 

Weitere verwandte Webseiten sind: 

 

www.gespraechemitgott.org

www.humanitysteam.ch

www.humanitysteam.de

 

= = = = = = = 

 

IN EIGENER SACHE ..... 

 

Liebe Freunde, 

 

die Mutter-Organisation, die »CwG Foundation«, benötigt in regelmäßiger Weise einen Mittelzufluss. In einer Extra-Mail vom 1.4.06 habe ich mich an Euch gewandt und dort dargelegt, welche Vorschläge ich für unsere gemeinsame Situation, auch für diejenige der Übersetzer und anderer Mitwirkender in Dtld., unterbreite. 

 

Hier kurzgemacht .... wir erbitten mtl. 4 Euro für das Bulletin. Die Hälfte geht per Monat in die USA, die andere Hälfte verbleibt in Dtld. zu den in der E-Mail aufgeführten Zwecken. Wir würden uns freuen, wenn wir gemeinsam auf einer Grundlage weitermachen könnten, die uns allen guttut und uns in ergänzender Verschiedenartigkeit füreinander wohlstellt. 

 

Liebe Grüße 

Theophil 

 

= = = = = = 

= = = = = = 

 

Theophil Balz ~ Heidering 11 ~ D 49324 Melle ~ theophil [dot] balz [at] web [dot] de

 

= = = = = = = = = 

 

Ich habe ein Extra-Konto eingerichtet. [Da wir kein Verein sind, ist es nur möglich, das Konto auf einen Privat-Namen laufen zu lassen.] 

 

Theophil Balz ~ »TUFUNZANE« 

Kto. Nr.: 134023 

Kreissparkasse Melle 

BLZ 26552286 

Kennwort: »Bulletin« 

Für Überweisungen vom Ausland:

- SWIFT: NOLADE21MEL 

- IBAN-Nummer: DE73 2655 2286 0000 1340 23 

 

Notwendiges Kennwort auf dem Überweisungsformular: "BULLETIN" 

 

= = = = = = = 

 

Anmerkung: »Tufunzane« (kisuaheli) heißt: 

 

»Lasst uns zusammenkommen und uns gegenseitig anleiten und unterweisen.« 

 

 

= = = = = = =  

AnhangGröße
gmg_801.pdf132.43 KB