GmG # 802

GmG Wöchentliches Bulletin # 802

 

18.5.2018

 

Die bedeutsamste Artikel-Serie, die du wohl je gelesen hast

(Letzte Fortsetzung)

 

Eine Anmerkung von Neale

 

Meine lieben Freunde …

 

Du hast vielleicht schon gewusst, dass die Agenda der Seele etwas ist, auf das du achten solltest, aber es wurde dir vielleicht nicht klar gemacht, wie wichtig sie für dein persönliches, irdisches Wohlbefinden ist.

 

Ja, nicht nur für dein geistiges Wohlbefinden, sondern auch für dein physisches, psychisches, emotionales, soziales und sogar finanzielles Wohlbefinden.

 

Es gibt nichts anderes im Leben, das dir Sicherheit, Gesundheit, Wohlstand, Glück und inneren Frieden zügiger oder reichlicher zu bringen vermag, als das Erreichen der völligen Realisiertheit. Das ist natürlich das Gegenteil von dem, was dir gesagt wurde. Es gibt noch viele andere Dinge, die du beachten musst.

 

Dir ist erklärt worden, dass, um im Leben glücklich zu sein, du den Kerl erhalten musst, dass du das Mädchen, das Auto, den Job, das Haus bekommen musst, dass du den Gatten, die Kinder, den besseren Job, das bessere Haus, die Beförderung, die Enkelkinder, graues Haar, das Büro an der Ecke, die Armbanduhr bei der Ruhestandsfeier, dass du die Krankheit, die Grabstelle bekommen musst, und dass du dich dann davonzumachen hast.

 

Dir wurde gesagt, dass du Gottes Geboten gehorchen, Gottes Willen tun, Gottes Gesetz befolgen, Gottes Wort verbreiten und Gottes Zorn fürchten musst, denn wenn du Gottes Gericht gegenüberstehst, wirst du um Gottes Barmherzigkeit betteln – und, je nach deinen Vergehen, wirst du sie nicht zugesagt bekommen, sondern zu ewiger und unerträglicher Folter im Höllenfeuer verdammt sein.

 

Dir wurde gesagt, dass der Stärkste Überlebt und Der Sieger Die Beute Bekommt; dass die Netten als Letzte Fertig Werden und dass Derjenige Mit Den Meisten Spielzeugen Gewinnen wird; dass Jeder Für Sich Selbst Ist und dass der Zweck Die Mittel Heiligt; dass Das Geld Nicht Auf Bäumen Wächst und dass Du Gesehen und Nicht Gehört Werden Sollst, dass Du Nicht Über Die Linien Hinaus Malen Sollst und dass Du Dir Dein Bett Selber Gemacht und Jetzt In Ihm Zu Liegen Hast.

 

Dir wurde gesagt, dass es Nur Einen Weg Zum Himmel Gibt und du Solltest Es Besser Richtig Machen; dass Es Uns Gegen Sie Gibt und dass Du Dich Gegen Das Rathaus Nicht Wehren Kannst; dass Du Niemals Deinen Kopf Über Die Menge Erheben Solltest und dass Du Deinen Kuchen Nicht Haben Und Ihn Essen Kannst, und dass du Niemals Deine Hühner Durchzählen Solltest, Bevor Sie Schlüpfen.

 

Dein Verstand ist mit vielen, vielen anderen Botschaften gefüllt, die eine alltägliche Realität geschaffen haben, die so weit von deinem wahren Grund entfernt ist, auf der Erde zu sein, dass es ein Wunder ist, dass du überhaupt Freude oder Aufregung im Leben findest.

 

Jetzt wird dir zu verstehen gegeben, dass das Einzige, was zählt, nichts damit zu tun hat. Das fehlende Puzzleteil dreht sich darum, wie du die Vollendung auf Der Heiligen Reise der Seele erreichst. Kann das wahr sein?

 

Es kann, und es ist so.

 

Aber mache dir keine Sorgen - dorthin gehen, wo deine Seele hin will, wird dir das Gute Leben nicht verwehren. Die Vervollständigung der Agenda der Seele wird dir alles geben, was dein Körper und dein Verstand dir signalisieren, sie würden es liebend gerne genießen wollen. Es geht nicht darum, einen Aspekt des Lebens für einen anderen aufzugeben.

 

Vertraue darauf. Achte auf die Agenda der Seele und darauf, was es braucht, um sie zu vollenden, und der Rest des Lebens - nicht nur, was du dir sehnlich wünschst, sondern alles, was du deiner Vorstellung nach benötigst – wird für sich selbst sorgen. Es kümmert sich von alleine um sich selbst.

 

Oder, um eine viel sprachmächtigere Aussage zu paraphrasieren:

 

Frage nicht herum -

Was sollen wir essen?

Was sollen wir trinken?

Womit sollen wir uns bekleiden?

Trachte zuerst nach dem Himmelreich,

und alles andere wird dir zufallen.“

 

Das „Königreich des Himmels“ und die „Vollendung der Heiligen Reise“ beziehen sich auf dieselbe Erfahrung. Das Problem bei beiden Redewendungen ist das, dass euch in letzter Zeit (wenn überhaupt) niemand erklärt oder beschrieben hat, was diese Erfahrung ist und wie man sie erreicht.

 

Das Himmelreich ist kein physischer Ort, es ist ein Zustand des Seins. Es ist in der Tat der Zustand des „Vollkommenseins“. Und so ist es goldrichtig, dass die beiden Ausdrücke hier austauschbar verwendet werden.

 

Es ist buchstäblich „der Himmel“ für den Menschen, sich in einem Zustand zu befinden, in dem es nichts mehr zu sein, zu tun oder zu haben gibt, um inneren Frieden, totale Liebe und absolute Glückseligkeit zu erfahren, denn Alles Was Ist und was man sich jemals wünschen könnte, ist voll gegenwärtig, voll ausgedrückt und voll erfahren und erlebt.

 

Du bist komplett.

 

Die Agenda der Seele ist es, die Gesamtheit von Dir in diesen Zustand zu schaffen, damit der Aspekt des Lebens, der „Du“ genannt wird, den Aspekt des Lebens, der Göttlichkeit genannt wird, auszudrücken, zu erfahren, widerzuspiegeln, zu demonstrieren und zu personifizieren vermag.

 

Dies ist dein Grund-Instinkt.

 

Mit Liebe und Umarmen,

Neale

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

P.S.: Fühlt euch frei, diese Ausgabe des Wöchentlichen Bulletins an alle Freunde weiterzuleiten. Womöglich ist es jenen danach, mehr darüber in Erfahrung zu bringen und sich zur Subskription zu melden – welche, wie euch ja bekannt ist, kostenfrei ist. Gebt ihnen also eine Chance, sich über diese wundervolle Publikation über GmG kundig zu machen, die jede Woche publiziert wird! Sendet sie an einen Freund, an eine Freundin!

 

Zur Subskription geht es hier …

 

http://cwg.org/index.php?page=email_signup

 

Über die Jahre sind das Wöchentliche Bulletin und seine Artikel, wie sie Neale Donald Walsch niedergeschrieben hat, in den E-Mail-Postfächern tausender Leser rund um die Welt zu einem Favoriten geraten. Wir freuen uns, zusätzlich zu den neuesten Artikeln von Neale, an dieser Stelle gelegentlich eine Auswahl aus den besten seiner zurückliegenden schriftlichen Äußerungen für diese vorliegende Veröffentlichung zu präsentieren. Wir sähen es ungerne, wenn sich die vielen Leute diesen oder jenen Beitrag davon entgehen ließen, Bemerkungen, die uns den Weg weisen, wie GmG in unserem täglichen Leben anzuwenden ist. Handelt es sich nun um eine neue Vorlage oder um einen Zugabe-Abdruck – wir vertrauen darauf, dass ihr von diesen Niederschriften aus der Feder des Mannes, der uns Gespräche mit Gott überbrachte, trefflichen Nutzen erlangt.

 

 

= = = = = = = = = = = = = =

= = = = = = = = = = = = = =

 

 

 

Können wir Andere dazu bringen, das zu tun, was wir wollen?

 

 

Briefe an Neale ...

 

Mein Name ist Julie, und ich bin Französin (entschuldige bitte mein schlechtes Englisch). Ich habe GmG gelesen und liebte es sehr. In dem Buch heißt es, dass es nichts gibt, was wir nicht sein, tun oder haben können. Umfasst das allerdings Dinge wie „Ich bin entschlossen, just genau von diesem Mann geliebt zu werden“, oder: „Mein Entschluss ist es, dass mein Skript genau von diesem Regisseur zur Ausführung gebracht wird“? (Ich bin ein Screenwriter). Weil wenn das stimmt, bedeutet das dann nicht, dass wir Menschen dazu bringen können, das zu tun, was wir sie gerne tun sehen möchten, schlicht indem wir glauben, es werde geschehen?

 

Persönlich fühle ich mich bei der Idee unwohl, mich könne jemand dazu bringen, etwas zu tun oder zu fühlen, wonach es ihm ist, schlicht, weil er sich dazu entschließt. Bitte gib mir eine Antwort, da ich sehr durcheinander bin! Ich wage es sogar nicht einmal mehr zu beten!

 

Mit Liebe,

 

Julie aus Paris

 

 

 

NEALE ANTWORTET

 

Meine liebe Julie …

 

 

Es gibt niemanden und nichts in der Welt, welche „Menschen dazu bringen können, das zu tun, was wir möchten“. Ich hoffe, dies wird den Sorgen in der Angelegenheit Einhalt gebieten. GmG stellt es klar heraus, dass wir unabhängige Seinswesen sind, und dass kein anderes Seinswesen uns „zwingen“ oder uns „vorschreiben“ oder uns „veranlassen“ kann, etwas zu tun, was gegen unseren Willen ist. Wir sind alle Schöpfer unserer eigenen Realität, das ist wahr, aber wir sind außerstande, die Realität eines Anderen zu erschaffen. Jene Realität ist stets die ihre, sie zuwege zu bringen, und kein Aufwand an Energie, welche wir ihnen zuschicken, kann sie dazu bewegen, etwas zu tun, was sie nicht tun wollen oder was wider ihren Willen ist.

 

Wenn GmG äußert, es gebe nichts, was wir nicht sein, tun oder haben könnten, bedeutet das nicht, dass wir in den Sinn eines anderen Menschen hineingelangen, oder dass wir in dessen eigene private Realität „einbrechen“ oder jene Menschen irgendwie veranlassen können, sich so zu verhalten, wie sie sich anderenfalls nicht verhalten würden. Es bedeutet in Wahrheit, dass wir gemeinsam mit Anderen auf der Über-Bewussten Ebene erschaffen können, Ausgänge zu zeitigen, die unseren sehnlichen Wünschen im Gehalt entsprechen. Es ist der Gehalt der Dinge, den wir am meisten zu erleben wünschen, nicht die spezifische Form, und unsere Seele weiß darum. Die Seele arbeitet stets auf der Ebene des Gehalts, nicht auf der der Form.

 

So zum Beispiel, wenn wir sagen: „Ich möchte, dass just diese Person sich in mich verliebt“, so ist das, was die Essenz Deines Seiens weiß, dass es das Bestreben deines Geistes ist, Liebe zu erleben. Sie weiß zudem, dass es keine Rolle spielt, in welcher Form Liebe zu einem herein gelangt. Die Essenz deines Seiens wird fortan daran arbeiten, den Gehalt deiner Träume zu erschaffen, und die Form dem Vorgang der Ko-Kreation überlassen, durch welchen Alle Physischen Dinge auf der Erde manifest gemacht werden.

 

Alle irdischen Erfahrungen werden durch einen Prozess der Ko-Kreation hergestellt, unter Einsatz der Schöpferenergien von zahlreichen Seinswesen. Kein Wesen kann ihre oder seine individuelle Energie (die „ki“- oder „chi“-Energie, von der ihr gehört haben werdet) „gekidnappt“ oder „erobert“ oder neu-fokussiert bekommen durch einen anderen Menschen von weiter weg. In der Lage, die du beschreibst, trägt sich in dem Prozess der Ko-Kreation zu, dass eine Person ein Anliegen, ein anderer Mensch möge ihn lieben, „heraus-stellt“ … womöglich ist es ein besonderer Anderer, den sie ihrem Empfinden nach liebe … das aber bedeutet nicht, dem „Anderen“ sei es vorgeschrieben, darauf einzugehen, oder er könne dazu gezwungen werden. Einzig Individuen, die mit der sendenden Energie gleichschwingen (mit ihr übereinstimmen) und die in Einklang mit ihr stehen, werden darauf eingehen.

 

Energie ist so etwas wie das Feld eines Magneten. Sie kann entweder anziehen oder abstoßen, abhängig davon, welcher Polpunkt eines zweiten Magneten die übertragene Energie in Empfang nimmt. Dies ist eine vereinfachende Darlegung, und ist nicht angelegt, alchemistisch genau zu sein. Es ist schier eine Veranschaulichung, ein Beispiel dessen, was ich hier gerne weitergegeben sehen möchte.

 

Dies bedeutet, eine Person kann einen anderen Menschen finden, der ihn liebt, da „Liebe“ das Erlebnis ist, auf das sie aus sind, und sie werden bald mit ihrem verzweifelten Sehnen nach dem spezifischen Individuum aufhören, welches ihrem Ansinnen nach das „einzige“ sein könne, sie glücklich zu machen.

 

Das gleiche gilt für den Regisseur eines Films – um auf dein zweites Beispiel einzugehen. Ich sage meinen Studierenden stets - „stellt die Energie 'für ein richtiges und ausgezeichnetes' Ergebnis heraus, bittet aber niemals um einen spezifischen Ausgang, der ein ganz bestimmtes 'Aussehen' haben muss.“

 

Also, wenn du für deinen Film den bestmöglichen Regisseur haben möchtest, so stelle jene Energie heraus, versuche indes nicht, mental einen bestimmten Regisseur zu dir her zu 'ziehen', da du dich dabei selber, wie ein entgegengesetzter Magnet, in die Lage gebracht siehst, dass du jene Person wegstößt.

 

Was das angeht, dass dich irgendwer in SEIN Energiefeld hineinzieht, musst du keine Angst haben. Wie ich es gesagt habe, niemand ist imstande, dies gegen deinen Willen zu tun.

 

Sobald wir von den Studierenden der Ersten Ebene zu den Studierenden der Zweiten Ebene in der Erschaffungs-Spiritualität vorrücken, besinnen wir uns, wie „los lassen und Gott zulassen“ hergeht. Vielleicht hegen wir immer noch Hoffnungen auf bestimmte Ausgänge, aber wir hören auf mit dem Beharren, dass jene Ausgänge ein bestimmtes „Aussehen“ zu haben hätten. Wir sind auf Gehalt, nicht auf Form aus. Wir erschaffen inwendige Erfahrungen, nicht äußere Effekte. Dies ist ein größerer Abschluss für alle Studierenden in der Lebenszeit-Schule der Meisterschaft, in der wir alle eingeschrieben sind.

 

Danke dir, Julie, für deine Frage. Ich freue mich, imstande gewesen zu sein, dich mit dieser Antwort zu versehen.

 

Mit Liebe und Umarmen,

 

Neale.

 

 

 

= = = = = = = = = = = = = =

 

ANMERKUNG: Wenn du gerne einen Brief an den Herausgeber dieses Bulletins schreiben möchtest, dann sende schlicht eine E-Mail an

 

Neale [at] NealeDonaldWalsch [dot] com

 

mit der Angabe in der Betreffzeile „Letter to the Editor“. - In dieser vorliegenden Rubrik ['Briefe an den Herausgeber'] zieht Neale gelegentlich Mitteilungen, herrührend aus anderen Quellen, heran.

 

= = = = = = = = = = = = = =

= = = = = = = = = = = = = =

 

Kurzmitteilungen

 

[Es folgen Schilderungen und Ankündigungen …]

 

> für einen Drei-Tage-Retreat über „Home with God“, Ende September 2018

> für einen Online-Kurs über „Richtig-leben herausfinden“

> für das jüngst neu erschienene Buch N.D. Walsch's ... „CwG vol. 4 – Awaken the Species“

 

= = = = = = = = = = = = = =

= = = = = = = = = = = = = =

 

Quelle: CwG Weekly Bulletin # 802 [18.5.2018] ~ Übersetzung: Theophil Balz [19.5.2018]

 

= = = = = = = = = = = = = = =

 

Das engl. Original steht unter

http://cwg.org/index.php?b=802

 

Die

~ übersetzten Bulletins der letzten Jahre (jeweils als PDF-Datei herunterzuladen),

~ die kostenlosen E-books von ND Walsch,

 

~ sein Internet-Tagebuch (Blog; selektiv),

~ täglich sog. 'Heavenletters', tägliche Liebesbriefe Gottes an uns Menschliche Seinswesen auf der Erde (niedergeschrieben durch Frau Gloria Wendroff, Iowa, USA)

~ Möglichkeiten, eigene Beiträge und Kommentare zu schreiben,

~ Möglichkeiten, in einem Wort-Register nachzuschlagen, und manches Andere,

sind gesammelt erreichbar unter

 

www.gmg-materialien.de

 

ND Walsch lädt uns ausdrücklich dazu herbei, an seinem Leben teilzuhaben - und uns gegenseitig an unserem Leben teilhaben zu lassen.

 

»Geh mit mir, sage ich, und ich werde versuchen, dir zu helfen, dich aufs Neue wiederzuerschaffen, auch dann, indes ich dich darum ersuche, mir dabei zur Seite zu stehen, das Gleiche zu tun. Lasst uns unsere Futurologie zusammen gemeinsam erschaffen« [GmG Wö. Bulletin #239].

 

= = = = = = =

 

Weitere verwandte Webseiten sind:

 

~ www.gespraechemitgott.org

~ www.humanitysteam.ch

~ www.humanitysteam.de

 

= = = = = = =

 

IN EIGENER SACHE .....

 

Liebe Freunde,

 

die Mutter-Organisation, die »CwG Foundation«, benötigt in regelmäßiger Weise einen Mittelzufluss. In einer Extra-Mail vom 1.4.06 habe ich mich an Euch gewandt und dort dargelegt, welche Vorschläge ich für unsere gemeinsame Situation, auch für diejenige der Übersetzer und anderer Mitwirkender in Dtld., unterbreite.

 

Hier kurzgemacht .... wir erbitten mtl. 4 Euro für das Bulletin. Die Hälfte geht per Monat in die USA, die andere Hälfte verbleibt in Dtld. zu den in der E-Mail aufgeführten Zwecken. Wir würden uns freuen, wenn wir gemeinsam auf einer Grundlage weitermachen könnten, die uns allen guttut und uns in ergänzender Verschiedenartigkeit füreinander wohlstellt.

 

Liebe Grüße

Theophil

 

= = = = = =

= = = = = =

 

Theophil Balz ~ Heidering 11 ~ D 49324 Melle ~ theophil [dot] balz [at] web [dot] de

 

= = = = = = = = =

 

Ich habe ein Extra-Konto eingerichtet. [Da wir kein Verein sind, ist es nur möglich, das Konto auf einen Privat-Namen laufen zu lassen.]

 

Theophil Balz ~ »TUFUNZANE«

Kto. Nr.: 134023

Kreissparkasse Melle

BLZ 26552286

Kennwort: »Bulletin«

Für Überweisungen vom Ausland:

- SWIFT: NOLADE21MEL

- IBAN-Nummer: DE73 2655 2286 0000 1340 23

 

Notwendiges Kennwort auf dem Überweisungsformular: "BULLETIN"

 

= = = = = = =

 

Anmerkung: »Tufunzane« (kisuaheli) heißt:

 

»Lasst uns zusammenkommen und uns gegenseitig anleiten und unterweisen.«

 

 

 

= = = = = = =  

AnhangGröße
gmg_802.pdf132.56 KB